Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Göttinger und Mainzer Akademien der Wissenschaft entwickeln 3D-Rundgang

Michaeliskirche Hildesheim virtuell besuchen Göttinger und Mainzer Akademien der Wissenschaft entwickeln 3D-Rundgang

Tausend Jahre nach der Grundsteinlegung von St. Michaelis wurde im Jahr 2010 ein Experiment begonnen: Auf Basis einer 2003 in Buchform und 2010 digital publizierten Edition der Kirchen-Inschriften sowie eigens angefertigter Panorama-Aufnahmen entwickelten die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz einen virtuellen 3D-Rundgang durch die St. Michaeliskirche: Der Besucher kann die doppelchörige Basilika erkunden und sich durch Kirche und Krypta bewegen.

Voriger Artikel
Ministerpräsident Weil setzt Herrenhäuser Zukunftsdialog fort
Nächster Artikel
Projekt der PFH mit Universitäten in Georgien und Kasachstan

Kirche St. Michaelis in Hildesheim.

Quelle: dpa

Göttingen. Interaktive Elemente erlauben die Übergänge zwischen den einzelnen Standorten und bieten die Möglichkeit, weiterführende Text- und Audioinformationen zu den Inschriften sowie der Architektur und der Ausstattung der Kirche abzurufen.
Im Rahmen der Sonderausstellung „Hildesheim im Mittelalter – Die Wurzeln der Rose“ wird dieser virtuelle Rundgang erstmals öffentlich präsentiert. Hier ergänzt er nicht nur die archäologischen Funde und kostbaren Originalexponate. Er erlaubt dem Besucher darüber hinaus völlig neue Einblicke in die Architektur und Ausstattung der Unesco-Welterbekirche St. Michaelis, in ihre Geschichte und Bedeutung für Bistum und Stadt Hildesheim.

Das Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim stellt am Donnerstag, 21. Mai, um 11 Uhr, den 3D-Rundgang in der Ausstellung „im Echtbetrieb“ vor. Neben Museumsdirektorin Prof. Regine Schulz und den Ausstellungskuratoren Dr. Markus Blaich und Dr. Ulrich Knufinke werden Dr. Angelika Schade, Generalsekretärin, und Dr. Christine Wulf (wissenschaftliche Konzeption) von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen sowie Anna Neovesky von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz für Fragen zur Verfügung stehen. eb

Nach der Freischaltung des 3D-Rundgangs am 21. Mai können sich Interessierte auf den Weg machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger