Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
HAWK im Finale des Bundeswettbewerbs „FH-Impuls“

Projekt HAWK im Finale des Bundeswettbewerbs „FH-Impuls“

Die HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen hat es ins Finale des Bundeswettbewerbs „FH-Impuls“ geschafft.

Voriger Artikel
VW-Stiftung fördert Göttinger Netzwerk
Nächster Artikel
Zoologisches Museum erhält fünf Tierpräparate

Göttingen. Sie ist die einzige niedersächsische Hochschule, die als eine von 20 Fachhochschulen in Deutschland für eine Förderung im Rahmen des mit 100 Millionen Euro dotierten Bundesprogramms „Starke Fachhochschulen –  Impuls für die Region“ nominiert worden ist.

Das Programm gilt auf dem Sektor der Fachhochschulen als Pendant zur  Exzellenzinitiative des Bundesforschungsministeriums, mit dem die Spitzenforschung an deutschen Universitäten gefördert werden soll. „Ich bin sehr stolz darauf, dass wir mit unserem Konzept überzeugen konnten“, sagt HAWK-Vizepräsident Prof. Wolfgang Viöl.

 Auf Empfehlung einer von Bundesforschungsministerin Johanna Wanka einberufenen unabhängigen Jury hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aus mehr als 80 Bewerbungen jetzt 20 für die Finalrunde von FH-Impuls ausgewählt. Die HAWK konnte dabei mit ihrer Projektskizze „Plasmatechnologien aus Südniedersachsen –  Impulse für ein gesundes Leben“ punkten.

 Bis Ende Mai 2016 wird die Hochschule nun ihre Projektidee in ein detailliertes Strategiekonzept für eine Forschungspartnerschaft überführen. Dafür stellt das BMBF jetzt schon 50000 Euro zur Verfügung. Ab 2017 werden dann zehn der nominierten Hochschulen für bis zu acht Jahre mit mehr als zehn Millionen Euro vom BMBF gefördert. Die Siegerkonzepte werden im kommenden Sommer bekanntgegeben.   

 „Mit FH-Impuls wollen wir die positiven Effekte von forschungsstarken Fachhochschulen erweitern“, betonte Bundesforschungsministerin Wanka, „Fachhochschulen, die bei der Forschung mit den Unternehmen vor Ort intensiv kooperieren, tragen erheblich zu einer guten wirtschaftlichen Entwicklung der ganzen Region bei. Die Innovationskraft wird erhöht, Forschungsergebnisse finden leichter den Weg in die Anwendung und die Ausbildung von Fachkräften erhält neue Impulse.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger