Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Herr über 2000 Promotionsverfahren

Haller-Medaille Herr über 2000 Promotionsverfahren

Die Medizinische Fakultät der Universität Göttingen vergibt ihre höchste Auszeichnung an Detlef Doenecke.

Er ist seit 1987 Professor für Biochemie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und war von 2001 bis 2010 als Vorsitzender des Promotionsausschusses der Medizinischen Fakultät verantwortlich für Promotionen in der Humanmedizin und der Zahnmedizin. Doenecke erhält die Albrecht-von-Haller-Medaille der Fakultät „in Würdigung seiner hervorragenden Verdienste als Hochschullehrer bei der Ausbildung der Medizin- und Zahnmedizinstudenten in der medizinischen Biochemie“ und „aufgrund seines tatkräftigen Wirkens bei der Verbindung des klinischen und vorklinischen Studiums an der Medizinischen Fakultät“. Besondere Anerkennung spricht ihm die Medizinische Fakultät zudem für sein unermüdliches und prägendes Engagement zur Sicherung der guten akademischen Praxis in der Promotionskommission aus.

Weit über 2000 Promotionsverfahren zur Verleihung des Titels zum Doktor der Humanmedizin und Zahnmedizin sind über den Schreibtisch von Prof. Doenecke gegangen. Als Vorsitzender der Promotionskommission der Medizinischen Fakultät und so genannter Promotor ist er es, der den korrekten Ablauf jeder Promotion an der Medizinischen Fakultät im Blick hat. Zunächst ab 1992 als einer der Stellvertreter, ab 2001 dann als Promotor hat er regelmäßig in jeder Semesterwoche abschließende Promotionsprüfungen durchgeführt. Damit tragen wohl über tausend Promotionszeugnisse der Medizinischen Fakultät seine Unterschrift.

Seinem wissenschaftlichen Interessengebiet als Direktor der Molekularbiologie ist der Festvortrag „Die Biogenese der Mitochondrien, La Mettrie und der Rueinegni“ von Prof. Walter Neupert, Direktor des Adolf Butenandt-Instituts für Physiologische Chemie an der Ludwig Maximilians-Universität, spricht zum Thema. Die Verleihung der Haller-Medaille beginnt am Donnerstag, dem 3. Februar, um 14 Uhr im Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, Hörsaal 542.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus