Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Hudy ist neuer Präsident

Campus / HAWK Hudy ist neuer Präsident

Die HAWK hat einen neuen Präsident gewählt. Einstimmig hat sich der Hochschul-Senat am Mittwoch für den bisherigen Hauptamtlichen Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Präsidenten, Dr. Marc Hudy entschieden.

Voriger Artikel
Katalog zur Ausstellung erschienen
Nächster Artikel
Algen mit Lichtschalter

Marc Hudy

Quelle: R

Göttingen/Hildesheim/Holzminden. Eine Findungskommission, bestehend aus drei Mitgliedern des Hochschulrates, drei Mitgliedern des Senats und einer beratenden Vertreterin des Niedersächsischen Wissenschaftsministeriums (MWK), hatte Hudy zuvor vorgeschlagen, nachdem sich sechs Bewerber vorgestellt hatten. Hudy war der einzige hausinterne Bewerber. Im Anschluss an die Senatssitzung tagte zudem der Hochschulrat der HAWK, der die Wahl Hudys ebenfalls einstimmig bestätigte.

Hudy, Jahrgang 1968, ist seit 2007 Hauptberuflicher Vizepräsident der HAWK. Seit Jahresbeginn ist er als Präsident mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragt. Die Amtszeit von Vorgängerin, Prof. Dr. Christiane Dienel, war Ende 2016 ausgelaufen. Der Senat der HAWK hatte ihre Wahl für eine zweite Amtszeit aufgrund ihres Umgangs mit Antisemitismus-Vorwürfen gegen ein Seminar in Hildesheim beim Ministerium zurückgenommen. Der Wahl Hudys muss noch das Wissenschaftsministerium zustimmen. Gewählt wird die neue Hochschulspitze für sechs Jahre. Eine zweite Amtszeit liefe über acht Jahre.

Noch vor der Abstimmung im Senat war Hudy im Rahmen einer hochschulöffentlichen Anhörung auf seine neun Monate Amtszeit als Geschäftsführender Präsident eingegangen: „Wir haben Konsequenzen aus den Antisemitismus-Vorwürfen gezogen und auf verschiedenen Ebenen Frühwarnsysteme und geschärfte Prozesse installiert, in deren Zentrum jeweils das ‚Mehr-Augen-Prinzip‘ steht.“

Von Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus