Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Impfstoff gegen Ebola

Studie mit mehr als 200 Teilnehmern Impfstoff gegen Ebola

Mit Hochdruck arbeiten auch Marburger Forscher daran, dass ein Impfstoff gegen Ebola bald im Ausbruchsgebiet von Westafrika getestet werden kann. Ende Januar oder Anfang Februar solle es losgehen, sagte der Virologe Dr. Stephan Becker in Marburg.

Voriger Artikel
Personal Coaching gegen Prüfungsangst
Nächster Artikel
Göttinger Islam-Experte Bassam Tibi über die Religion und ihre Regeln

Mit Hochdruck arbeiten auch Marburger Forscher daran, dass ein Impfstoff gegen Ebola bald im Ausbruchsgebiet von Westafrika getestet werden kann.

Quelle: dpa

Marburg. Mit den ersten, teils noch vorläufigen Ergebnissen der internationalen Studie zeigte sich der Wissenschaftler zufrieden: „Ich glaube, alle sind froh, dass keine schweren Nebenwirkungen aufgetreten sind.“ 

Die klinische Erprobung des Impfstoffes gegen das gefährliche Virus war im November gestartet. 200 bis 300 Teilnehmer lassen sich in Hamburg, in der Schweiz, Gabun und Kenia impfen. Die Marburger untersuchen deren Blutproben dann auf Antikörper.

Ziel der Studie ist es, die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffes zu überprüfen. Zwar seien bei den Probanden Nebenwirkungen – Gelenkschmerzen – aufgetreten, sagte Becker. Doch diese seien zu erwarten gewesen und auch von selbst wieder abgeklungen.

Vorläufige Ergebnisse zeigen nach seinen Worten zudem, dass die Probanden mit einer Immunantwort auf den Impfstoff reagieren. „Allerdings wissen wir natürlich nicht, ob diese Immunantwort den Probanden dann auch vor Ebola schützen kann.“ Das könne nur im Ausbruchsgebiet getestet werden.

Und dort stoßen die Forscher auf ungeahnte Schwierigkeiten - die auch ein Grund zur Freude sind: Die Zahl der Ebolakranken sinkt, es gibt nun eher punktuelle, lokale Ausbrüche der Krankheit, wie Becker erläuterte.

Der UN-Beauftragte für Ebola sah zuletzt Fortschritte im Kampf gegen die Krankheit in Westafrika. „Wir haben in den vergangenen paar Wochen eine große Veränderung festgestellt, ein Gefühl der Zuversicht, dass dies überwunden werden kann“, hatte David Nabarro vor wenigen Tagen gesagt.

In manchen Gebieten, die noch vor Monaten stark betroffen waren, sei die Zahl der Fälle inzwischen auf Null oder fast auf Null gesunken. In den am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone liegt die Zahl der Erkrankungen laut neuen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei rund 21   300, die Zahl der Toten bei rund 8400.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger