Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Internationale Studenten gestalten Projekt zum Gärtnern
Campus Göttingen Internationale Studenten gestalten Projekt zum Gärtnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 16.07.2018
Irene und Martina haben das Projekt Co Garden vorbereitet Quelle: Vera Wölk
Göttingen

Alonso Toucido studiert im Master und das Projekt „Co-Garden“ war Teil des Seminars „Projektmanagement“, in dem die Studenten selbst ein Projekt organisieren sollten. Alonso Toucido und Adinolfi entschieden sich, etwas zum Thema Garten und Lebensmittel zu machen.

Über ihren Dozenten kamen sie in Kontakt mit Mitgliedern des Gartenprojektes „Albanigarten“ in der Wendenstraße. Dort gibt es seit 2016 einen offenen Garten. „Wir mochten die Idee, dass es sich bei dem Garten um einen offenen Garten handelt“, sagte Alonso Toucido. Zum Abschluss ihres Projektes boten die beiden Studentinnen eine dreiteilige Veranstaltung an.

Pflanzkübel und Dünger selbst herstellen

Beim ersten Teil im Albanigarten hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, Dinge selbst herzustellen. „Unter anderem haben wir Pflanzkübel angefertigt und den Teilnehmern gezeigt, wie man Dünger selbst herstellen kann“, sagte Alonso Toucido. Außerdem habe es ein Quiz zur Bestimmung von Pflanzen gegeben, und man habe die Besucher über den Albanigarten informiert.

Beim zweiten Teil im Cheltenham-Park ging es um das Konsumverhalten von Menschen, denn in Deutschland würden zahlreiche Lebensmittel, die eigentlich noch gut wären, weggeschmissen. In Zusammenarbeit mit Food Sharing boten Alonso Toucido und Adinolfi dort Lebensmittel, die nicht mehr zum Verkauf angeboten werden dürfen, zum Essen an. „Wir wollen den Menschen zeigen, dass man Lebensmittel nicht wegschmeißen muss, nur weil sie vom Vortag sind“, berichtete Adinolfi.

Diskussion zu Anbaumöglichkeiten für Obst und Gemüse

Zum Abschluss der Veranstaltung gab es dann noch eine Diskussion mit Stephanie Wild vom Netzwerk solidarische Landwirtschaft. Hiermit wollten die Studentinnen zeigen, dass es verschiedene Anbaumöglichkeiten für Obst und Gemüse gebe.

In ihrem Studiengang wechseln Alonso Toucidio und Adinolfi jedes Semester sowohl die Stadt als auch das Land. Ihr nächstes Ziel ist Indien, dort werden sie in der Nähe von Mumbai wohnen und studieren. Von Göttingen wird Alonso Toucidio vor allem das Projekt „Co-Carden“ in Erinnerung bleiben. Denn dadurch habe sie zahlreiche neue Kontakte knüpfen können und verschiedene Organisationen kennengelernt.

Von Vera Wölk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Service für Niedersachsens Hochschulen: Studenten und Mitarbeiter können mit der Plattform „Academic Cloud“ künftig Daten im Umfang von bis zu 50 Gigabyte speichern.

16.07.2018

Für eine Studie soll in den kommenden Wochen an vier verschiedenen Besucher-Einrichtungen im Nationalpark Harz die Barrierefreiheit getestet und bewertet werden.

15.07.2018

Die Juso-Hochschulgruppe übt Kritik an der Bilanz des Allgemeinen Studierenden Ausschusses (AStA) zum Festival der Vielfalt. Getadelt wird in erster Linie der finanzielle Aufwand. Aljoscha Dalkner wirft dem AStA eine Falschbehauptung vor und fordert eine Entschuldigung.

14.07.2018