Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ishihara referiert bei Jahrestagung

Lichtenberg Ishihara referiert bei Jahrestagung

Veranstaltungen, Ausstellungen und Vorträge - Göttingen erinnert an den 275. Geburtstag von Georg Christoph Lichtenberg. So auch die Lichtenberg-Gesellschaft, die ihre 40. Jahrestagung am Wochenende in Göttingen in Erinnerung an den Wissenschaftler und bedeutende Universitätslehrer, Aufklärer und Philosophen abhält.

Voriger Artikel
Saure Trauben essen
Nächster Artikel
Es muss blitzen und knallen

Aeka Ishihara

Quelle: r

Göttingen. Zu den Vortragenden des am Freitag beginnenden Programms gehören mit Dr. Gundolf Krüger und Dr. Wolfgang Send bekannte Göttinger Wissenschaftler. Prof. Aeka Ishihara, Mitglied der Lichtenberg-Gesellschaft, reise zu ihrem Vortrag aus Tokio an, kündigt Klaus Hübner, Geschäftsführer der Lichtenberg-Gesellschaft, an.  Die Germanistin will lüber über Mondkarten deutscher und japanischer Zeitgenossen Lichtenbergs referieren. Ishihara ist seit 2002 Professorin an der handelswissenschaftlichen Fakultät an der Keio-Universität in Tokio. Sie hat unter anderem 2013 den Philipp-Franz-von-Siebold-Preis erhalten.

über den Verleger Johann Christian Dieterich, über Lichtenberg und Gottfried August Bürger spricht Prof. Ulrich Joos am Eröffnungstag. Sein Thema lautet "Ein Freund, Vorschneider und Verleger und seine Lieblingsautoren". Dabei sein sollen die Verlegerin Dr. Imma Klemm (Dieterichsche Verlagsbuchhandlung, Mainz) und ihr Mann, der Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil. "Die Dieterichsche Verlagsbuchhandlung in Mainz geht auf den Verlag des Universitätsbuchdruckers Johann Christian Dieterich (1722–1800) zurück", erklälrt Hübner. Nach mehreren Gesellschafterwechseln sei der Verlag 1928 von Wilhelm Klemm übernommen worden. "Bekannt und beachtet ist die Sammlung Dieterich, die sich während der Zeit des Nationalsozialismus mit ihren philosophisch, kulturgeschichtlich und literarisch wertvollen Bänden der humanistischen Tradition verpflichtet fühlte." Der Verlag und die Sammlung Dieterich wurden nach 1945 in geteilter Form, dann auch eingegliedert in andere Verlage weitergeführt, 1982 erfolgte die Wiederbegründung der Dieterichschen Verlagsbuchhandlung in Mainz durch Alfred Klemm, einen Sohn Wilhelm Klemms. Seit 2014 führt Imma Klemm die Geschäfte in einer nunmehr 250-jährigen Verlagstradition.Für Sonnabend, 1. Juli, ist eine Gedenk- und Feierstunde an Lichtenbergs Grab auf dem Bartholomäusfriedhof geplant, bei der Nachfahren Lichtenbergs zugegen sein sollen. "Eingeladen wurden dazu auch Vertreter der Stadt Ober-Ramstadt, Lichtenbergs Geburtsort, der Stadt Darmstadt, wo er aufgewachsen ist und das Pädagogium besucht hat, der Stadt Göttingen sowie Vertreter der Universität, der Akademie der Wissenschaften und der Staats- und Universitätsbibliothek", so Hübner.

Das Programm der Tagung

Freitag, 30. Juni, Paulinerkirche, Papendiek 14, Alfred-Hessel-Saal

  • 15 Uhr: Ein „Freund, Vorschneider und Verleger und seine Lieblingsautoren – Verleger Johann Christian Dieterich, Lichtenberg und Bürger." Vortrag mit Imma Klemm und Hanns-Josef Ortheil, Ulrich Joost und Eva Willms.
  • 18 Uhr: Eröffnung der Ausstellung „Dinge Denken Lichtenberg“

Sonnabend, 1. Juli

  • Historische Sternwarte, Geismarlandstraße 11, 9.30 Uhr „... der gefährlichste Schritt zur gänzlichen Zerstörung des 1400-jährigen geheiligten Irrtums ... - Die Copernicus-Biographie von Lichtenberg." Vortrag mit Dieter B. Herrmann, Berlin
  • Historische Sternwarte, Geismarlandstraße 11, 11 Uhr: „Wenn Aristarch und andere alte Astronomen eine Charte vom Mond so wie sie Mayer gezeichnet hat zu sehen bekämen, sie würden glauben es wäre mit Offenbarung zugegangen. Die Kartisierung des Mondes: Ein astronomiegeschichtlicher Vergleich zwischen Deutschland und Japan." Vortrag von
    Aeka Ishihara, Yokohama
  • Bartholomäusfriedhof, Weender Landstraße: 14.30 Uhr Feierstunde zum 275. Geburtstag von Georg Christoph Lichtenberg
  • Junges Theater Göttingen, Hospitalstraße 6: 20 Uhr „Der größte Zwerg.“ Ein Sudelstück für Georg Christoph Lichtenberg von Peter Schanz

Sonntag, 2. Juli, Historische Sternwarte, Geismarlandstraße 11

  • 10 Uhr: „Als Seefahrer betrachtet, war er von der Natur zu Entdeckungsreisen wie bestimmt. Lichtenberg über den Kapitän James Cook." Es referiert Gundolf Krüger, Göttingen
  • 11.15 Uhr: „Die Welt muß noch nicht sehr alt sein, weil die Menschen noch nicht fliegen können. Leonardo – Lichtenberg – Lilienthal." Vortrag von Wolfgang Send, Göttingen, über die Frühgeschichte der Fliegerei.

Anmeldungen sind möglich beim Verein Lichtenberg-Gesellschaft, Telefon 0551/4886542, oder per E-Mail an info@lichtenberg-gesellschaft.de.

Die genannten Veranstaltungen sind öffentlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus