Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Jutta Limbach über die Rolle der Wissenschaft
Campus Göttingen Jutta Limbach über die Rolle der Wissenschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 01.12.2009
Jutta Limbach
Anzeige

Das historische Vorbild der Göttinger Sieben und aktuelle Beispiele wie der offene Brief von 35 Staatsrechtslehrern zum Fall des ZDF-Chefredakteurs Nikolaus Brender oder der Appell von Klimaforschern an den Kopenhagener Klimagipfel zeigten, wie Wissenschaftler öffentliche Diskussionen beeinflussen.

„Die einander widersprechenden Auskünfte über die Risiken der Schweinegrippe und der Impfaktion werfen jedoch die Frage auf, ob es eine ,Zensur’ wissenschaftlicher Aussagen im Sinne einer Richtigkeitskontrolle geben könnte. Oder muss die Öffentlichkeit darauf vertrauen, dass die wissenschaftliche Selbstkritik funktioniert“, fragt Limbach in ihrem Vortrag. Sie hält ihn im Hörsaal 011 des Zentralen Hörsaalgebäudes der Universität, Platz der Göttinger Sieben 5, um 17.15 Uhr.
Limbach war von September 1994 bis zum Jahr 2002 Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts. Von 2003 bis 2009 war sie außerdem Mitglied des Stiftungsrates der Universität Göttingen.
Im Rahmen der Veranstaltung wird Universitätspräsident Prof. Kurt von Figura eine Ehrenmitgliedschaft der Georgia Augusta vergeben. Darüber hinaus werden die Preise des Stiftungsrates der Universität verliehen.

Von pug/cob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Demenz entwickelt sich zur Volkskrankheit. Die Altersverwirrtheit ist auch und gerade für Angehörige eine große Belastung. Mehr als 70 Prozent der Demenzerkrankten werden in Deutschland zu Hause betreut, weiß der Duderstädter Demenzexperte, Kurt Bischof. Für Söhne und Töchter „ein Nebenjob, der Jahre, bisweilen Jahrzehnte dauert und dabei an Sparbüchern und Psyche frisst“, stellt er fest. Und er fügt hinzu: „Vorbereitet sind die wenigsten.“

30.11.2009

Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Niedersachsen können von hohen Förderungen aus dem „Niedersächsischen Vorab“ profitieren. Das Kuratorium der Volkswagen-Stiftung (VW-Stiftung) hat zugestimmt, 33 von der Landesregierung vorgeschlagene Forschungsprojekte in dieser Bewilligungsrunde mit rund 26 Millionen Euro zu fördern. Dazu zählen auch zwei Projekte an der Universität Göttingen.

29.11.2009

Der Göttinger Physiker Prof. Stefan W. Hell hat am Donnerstag einen weiteren bedeutenden deutschen Wissenschaftspreis erhalten: In der Frankfurter Paulskirche wurde der 46jährige mit dem Otto-Hahn-Preis 2009 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 50   000 Euro und einer Medaille in Gold dotiert und wird gemeinsam von der Stadt Frankfurt, der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GdCh) und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) alle zwei Jahre verliehen.

27.11.2009
Anzeige