Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kleine Umleitung mit großer Wirkung
Campus Göttingen Kleine Umleitung mit großer Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 09.11.2009
Kann Hinweis auf Altershirndruck sein: Unsicherer Gang. Quelle: dpa

Diese Erkrankung „ist unterdiagnostiziert,“, erklärt Veit Rohde, Direktor der Abteilung Neurochirurgie am Universitätsklinikum Göttingen. Patienten, denen mit einer Operation geholfen werden könne, laufen Gefahr, als dement abgestempelt zu werden. Die Veranstaltung solle Angehörige und Patienten aufmerksam machen, auch an Altershirndruck zu denken – vor allem, wenn die drei Symptome Gangschwierigkeiten, Blasenschwäche und Gedächtnisverlust auftauchen.

Im Normalfall werde die Gehirnrückenmarks-Flüssigkeit über dem Gehirn und im Rückenmarkskanal wieder aufgesaugt. „Beim Altershirndruck ist dieses Aufsaugen jedoch gestört. Es kommt zum Aufstau, zur Erweiterung der Hirnkammern und zur Druckschädigung des Gehirns“, erklärt Rohde. Heilbar ist die Krankheit nicht, durch die Shunt(Umleitungs)-Operation ist sie aber gut behandelbar. Ein kleiner Katheter werde in die Gehirnkammern implantiert. Von außen unsichtbar wird dann die überschüssige Flüssigkeit über einen dünnen Schlauch in die Bauchhöhle geleitet.

Dies sei eine sichere Operation, die in Göttingen etwa 100mal im Jahr durchgeführt werde, so Rohde. In den meisten Fällen bei Kindern, bei etwa 20 Patienten handelt es sich um Altershirndruck. Zwei Drittel der Operierten erleben eine erhebliche Verbesserung ihrer Lebensqualität, viele erholen sich völlig. Wichtig hierfür sei es aber, dass die Krankheit früh erkannt werde. Sonst „kann es sein, dass sich die Symptome nicht zurückbilden“, erklärt Rohde. Besonders bei Gedächtnisproblemen und Inkontinenz könne dies geschehen. Deshalb sei es wichtig, dass Angehörige, die entsprechende Symptome bemerken, mit einem Arzt sprechen.

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Göttinger Professor Georg Christoph Lichtenberg, von 1742 bis 1799 lebender Physiker, Philosoph und Schriftsteller, ist das neue Kolleg der Universität Göttingen benannt. Bei der feierlichen Eröffnung am Sonnabend in der Aula der Universität waren denn auch in den Reden Zitate des Namensgebers zahlreich. Lichtenbergs Sprachgebrauch und seine Begeisterung für England stellte Prof. Hans Joachim Meyer in den Mittelpunkt seiner Festrede, die Denkanstöße für den heutigen Umgang mit der deutschen Sprache gab.

08.11.2009

Mit dem Vortrag „Die Sicht vom Chimborazo: Alexander von Humboldt und die visuelle Darstellung des Gebirges“ hat Prof. Nicolaas A. Rupke vom Institut für Wissenschaftsgeschichte der Universität Göttingen die Vortragsreihe „Landschaft um 1800 – Aspekte der Wahrnehmung in Kunst, Literatur und Naturwissenschaft“ in der Paulinerkirche in Göttingen eröffnet. Die Reihe ist eine Zusammenarbeit des Graduiertenkolleg „Interdisziplinäre Umweltgeschichte“, des Kunstgeschichtlichen Seminars und dem Zentrum für komparatistische Studien.

06.11.2009

Die Heilungschancen bei Brustkrebs hängen immer noch sehr davon ab, ob und wie weit der Krebs schon seine Tochterzellen, so genannte „Metastasen“, in den Körper gestreut hat.

05.11.2009