Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Können Schimpansen eine neue Sprache lernen?

Verhaltensforschung Können Schimpansen eine neue Sprache lernen?

Sie hätten „den ersten Beweis dafür gefunden, dass Affen spezielle Lautäußerungen ihrer Artgenossen lernen können“, postulierten der Verhaltenspsychologe Stuart K. Watson von der University of York und seine Ko-Autoren in einem Fachartikel. In der Studie, die im Februar 2015 in der Fachzeitschrift Current Biology erschien, hatten die Wissenschaftler die Integration von einer Gruppe Schimpansen aus den Niederlanden in eine bereits bestehende Gruppe im Zoo von Edinburgh beobachtet. Die Forscher wollten festgestellt haben, dass sich die Lautäußerungen der holländischen Tiere mit der Zeit an die Rufe der schottischen Tiere anglichen. Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primatenzentrum in Göttingen kommt zu einem anderen Ergebnis.

Voriger Artikel
Finale des Debattenwettkampfs der Wochenzeitung „Die Zeit“
Nächster Artikel
Andreas Schmidt-Colinet über den Angriff auf die Wiege Europa

Schimpansen verfügen laut Primatenforscherin Julia Fischer über ein angeborenem Sprachvermögen.

Quelle: dpa

Göttingen. Bemerkenswert sei vor allem, dass sich die meisten Rufe der holländischen Tiere von Anfang an überhaupt nicht von denen der schottischen unterschieden. Dies zeige vielmehr, dass die Struktur der Lautäußerungen von Affen weitgehend angeboren und nur in einem sehr geringen Maß modifizierbar ist. Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass die neuen Tiere anfangs schlicht aufgeregter gewesen seien. Gemeinsam mit ihren Fachkollegen, den Verhaltensforschern Brandon C. Wheeler und James P. Higham, hat Fischer einen Kommentar zu der Studie verfasst, der nun in der aktuellen Ausgabe von Current Biology veröffentlicht wurde.

Die beiden Schimpansengruppen wurden von 2010 bis 2013 im Zoo von Edinburgh beobachtet. Eine Gruppe lebte bereits einige Jahre dort, während die andere aus dem Safaripark Beekse Bergen aus den Niederlanden kam. Die Wissenschaftler um Watson beobachteten die Schimpansen aus beiden Gruppen und zeichneten das charakteristische Grunzen auf, das die Affen während der Fütterung mit Äpfeln von sich gaben. Laut den Autoren unterschieden sich die Lautäußerungen der Schimpansengruppe aus den Niederlanden anfangs von denen aus dem Edinburgh Zoo.

Nach einem Zeitraum von drei Jahren hatten sich die Laute der Affen angeglichen. Die Wissenschaftler sahen hierin den ersten Beleg, dass Affen von ihren Artgenossen unterschiedliche „referentielle Laute“ lernen können, die sich auf ein und dasselbe Objekt beziehen. Da die Fähigkeit, Objekte oder Ereignisse willkürlich mit unterschiedlichen Wörtern zu bezeichnen, eine der zentralen Eigenschaften der Sprachfähigkeit ist, interpretierten die Autoren dieses Ergebnis als eine wichtige Erkenntnis zur Evolution der menschlichen Sprache.

Fischer und ihre Ko-Autoren sind nicht von den Ergebnissen überzeugt. „Die Studie von Watson hat große Schwachstellen“, sagt Fischer.

Die veränderten Lautäußerungen der niederländischen Schimpansen sind laut den Autoren des Reviews möglicherweise auf Veränderungen ihres emotionalen Zustands über den gesamten Zeitraum zurückzuführen. „Die niederländischen Schimpansen haben vermutlich zu Beginn der Studie leicht veränderte Laute in Bezug auf die Äpfel ausgestoßen“, erklärt Higham. „Das kann als eine anfänglich gesteigerte Begeisterung der Affen für die Äpfel verstanden werden oder schlicht eine Reaktion auf die neue Umgebung und andere Artgenossen sein.“

eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
„Campus-Ansichten“: Apotheke der Universitätsmedizin / Tageblatt-Serie, Folge 33

© Wenzel