Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
MPI erforscht Vielfalt von Flüchtlingen

Untersuchung MPI erforscht Vielfalt von Flüchtlingen

Die Vielfalt von Asylsuchenden wird in einem Forschungsprojekt am Göttinger Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften untersucht. Flüchtlinge sollen als Praktikanten im Forschungsprojekt involviert werden.

Voriger Artikel
Piraten: Studenten in den Rat
Nächster Artikel
Einblick in das Göttinger Orthobionik-Studium

Die Vielfalt von Asylsuchenden wird in einem Forschungsprojekt am Göttinger Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften untersucht.

Quelle: DPA

Göttingen. Mit finanzieller Förderung durch die Volkswagen-Stiftung, werden Prof. Steven Vertovec und ein Team von vier Wissenschaftlerinnen und einer Doktorandin das zunächst auf ein Jahr angelegte Projekt durchführen. „Viel zu häufig wird über Asylsuchende ausschließlich in Bezug auf ihre Nationalität oder ihre Religion diskutiert“, sagt Vertovec, „ohne eine klare Vorstellung davon, ob und wie diese und andere Charakteristika in Deutschland eine Rolle spielen.“

Steven Vertovec.

Quelle: EF

Asylsuchende unterscheiden sich jedoch zudem hinsichtlich Ethnizität, Sprache, Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand, (Aus-) Bildung, ihres sozialen Status‘ oder ihrer persönlichen Migrationsgeschichte. Entsprechend dieser (potentiellen) Vielfalt variieren auch die Bedürfnisse, Erwartungen und Hoffnungen der Neuankömmlinge. Was im Einzelnen jeder Asylsuchende von lokalen Institutionen sofort braucht oder verlangt ( beispielsweise in Bezug auf Familienfürsorge, Sprachkurse, Ausbildung, Arbeitsvermittlung, Hilfe vor Gericht, Gesundheitsvorsorge, Informationen, Kommunikation und Mobilität) wird entsprechend der

Kombination dieser Bedürfnisse variieren. Noch sei allerdings das Wissen gering über die relevanten Elemente dieser Diversität und deren Konsequenzen für die langfristige Teilhabe Geflüchteter an der Gesellschaft, teilte das Max-Planck-Institut mit.

Innerhalb des neuen Projekts werden die Forscher in Flüchtlingsunterkünften im Landkreis Göttingen und Südniedersachsen tätig sein. Sie wollen forschungsrelevantes Material zu den verschiedenen Bedürfnissen, Erwartungen und Hoffnungen, die von den Flüchtlingen an Sozialarbeiter, Amtspersonen und Freiwillige herangetragen werden, sammeln – und zur Art und Weise, wie die verantwortlichen Stellen damit umgehen. Interviews sowie Treffen von Fokusgruppen sollen sowohl mit Asylsuchenden als auch dem Personal der Unterkünfte regelmäßig durchgeführt werden.

In einer Studie sollen Verhaltensmuster und Zusammenhänge aufgezeigt und vergleichend analysiert werden, um ein umfassenderes Verständnis für Asylsuchende und für ihre Stellung innerhalb einer sich wandelnden deutschen Gesellschaft zu schaffen, sodass Empfehlungen in Hinblick auf Unterbringung und weitere Integration möglich werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger