Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Masterstudentin Cosima Mattner erhält Preis

Franz Kafkas Tagebücher Masterstudentin Cosima Mattner erhält Preis

Die Göttinger Studentin Cosima Mattner hat die Psychostilistik in den Tagebüchern von Franz Kafka (1883-1924) analysiert. Ihre literaturwissenschaftliche Untersuchung drehte sich um die psychosoziale Verfassung des Schriftstellers und erhielt den Lisa Lena Opas-Hänninen Young Scholar Prize 2016.

Voriger Artikel
Das bietet die Universität Göttingen
Nächster Artikel
Skandinavist Scheel hält Antrittsvorlesung

Untersuchte Kafkas Tagebücher: Cosima Mattner (r.)

Quelle: pug

Göttingen. Master-Studentin Mattner arbeitete mit digitalen Technologien. In ihrer Arbeit „Kafkas Stil – Zur Psychostilistik der Tagebücher Kafkas“ untersuchte Mattner die psychosoziale Verfassung Kafkas anhand der Häufigkeit bestimmter Wortarten in seiner Sprache, insbesondere von negativen Emotionswörtern und Pronomen.

„Die Frequenz von selbstbezüglichen Pronomen wird in der Regel nicht vom Autor gesteuert und kann ein Indiz für depressive Störungen sein“, erläutert sie. „Diese Wörter kommen bei Kafka häufiger vor als in vergleichbaren Texten, sind aber insgesamt gleichmäßig verteilt.

Das deutet auf eine stabilere psychische Verfassung hin, als bisher angenommen. Kafka war gewissermaßen schlecht drauf, aber wohl nicht klar depressiv", stellt Mattner fest. Gleichzeitig könnte die Zunahme negativer Emotionswörter in seinen Tagebüchern jedoch in Bezug zu seiner fortschreitenden körperlichen Krankheit stehen.

„Die Studie ist ein toller erster Schritt“, so die Betreuer der Arbeit, Prof. Gerhard Lauer und Berenike Herrmann vom Seminar für Deutsche Philologie der Universität Göttingen . „Die Behandlung literaturwissenschaftlicher Forschungsfragen mit Methoden der Erfahrungswissenschaften hat eine beachtliche Tradition, ist aber erst im Zuge der Digitalisierung der Geisteswissenschaften in den vergangenen Jahren so richtig in Fahrt gekommen.“ Im laufenden Sommersemester bietet das Seminar für Deutsche Philologie in der forschungsorientierten Lehre ein vergleichbares Projekt zur digitalen Untersuchung von Briefen, Tagebüchern und Songtexten an.

Der Opas-Hänninen-Preis wird vom internationalen Dachverband für Digitale Geisteswissenschaften, der Alliance of Digital Humanities Organization (ADHO), und dem Verband der Digital Humanities im deutschsprachigen Raum (DHd) verliehen. jes/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger