Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Mathematiker Helfgott erhält Humboldt-Professur an der Universität Göttingen
Campus Göttingen Mathematiker Helfgott erhält Humboldt-Professur an der Universität Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 12.05.2015
Harald Helfgott wird den Göttinger Forschungsschwerpunkt Diskrete algebraische Strukturen und Zahlentheorie verstärken. Quelle: EF
Anzeige
Berlin / Göttingen

Dafür steht ihm ein Preisgeld von 3,5 Millionen Euro zur Verfügung, das ihm für seine Forschung in Deutschland in den ersten fünf Jahren zur Verfügung steht. Neben Helfgott werden vier Wissenschaftlerinnen, die ebenfalls im Ausland forschen, mit der Professur ausgezeichnet.

Der im November 1977 in Peru geborene Mathematiker Helfgott ist mit 37 Jahren einer der jüngsten Humboldt-Professoren überhaupt und einer der weltweit führenden Mathematiker in der analytischen Zahlentheorie und in der Gruppentheorie. Im Jahr 2014 machte er von sich reden, weil er auf dem Mathematiker-Kongress ICM in Seoul einen Beweis für die Goldbachsche Vermutung lieferte.

Diese besagt: Jede ungerade Zahl größer oder gleich 7 ist die Summe von drei Primzahlen. Sie beschäftigt die Mathematik seit dem 18. Jahrhundert. Nach einem Beweis, der sie eindeutig belegt oder widerlegt, wurde über 200 Jahre vergeblich gesucht.

2013 entwickelte Helfgott einen Lösungsweg für die Schwache Goldbachsche Vermutung, auch mithilfe von Tests am Computer, um ihre Richtigkeit zu beweisen. Damit wurde er in Seoul zu einem aussichtsreichen Kandidaten auf die Fields-Medaille; erhielt sie jedoch nicht. Sie gilt Mathematikern als höchste Auszeichnung in ihrem Fach.

Aber verliehen wird sie nur Mathematikern bis zum Alter von 40 Jahren. Im Jahr 2018, wenn wieder Fields-Medaillen verliehen werden, wird Helfgott für die Fields-Medaille zu alt sein.

Nun kommt mit Helfgott „einer der weltweit führenden Mathematiker in der analytischen Zahlentheorie und in der Gruppentheorie an die Universität Göttingen, um als Alexander von Humboldt-Professor den Forschungsschwerpunkt Diskrete algebraische Strukturen und Zahlentheorie zu verstärken – und Göttingen von einem international anerkannten zu einem weltweit führenden Standort auf diesem Gebiet ausbauen“, sagt Prof. Jörg Brüdern, Direktor des Mathematischen Instituts, der die Nominierung von Helfgott empfohlen hat.

Helfgott forscht seit 2010 am Centre national de la recherche scientifique (CNRS) in Paris. Dort ist er seit 2014 Forschungsprofessor. Nach seinem Studium an der Brandeis University wurde er 2003 an der Princeton University, beide USA, promoviert. Danach war er als Postdoc an der Yale University, USA, und als Lecturer an der Université de Montréal, Kanada, tätig.

Nach einer Station an der University of Bristol in Großbritannien wechselte Helfgott 2010 nach Frankreich an das CNRS. Er ist Mitglied der American Mathematical Society sowie der Société mathématique de France. In Peru ist er Honorarprofessor an der Universidad Nacional Mayor de San Marcos.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Millionen für Spitzenforschung - Uni Göttingen bekommt Humboldt-Professur

Mit einer Alexander-von-Humboldt-Professur kommt der Mathematiker Andrés Helfgott von Paris nach Göttingen. Das hat das niedersächsische Wissenschaftsministerium am Montag mitgeteilt. Helfgott ist einer von fünf Preisträgern, die am 12. Mai in Berlin den höchstdotierten deutschen Forschungspreis erhalten.

11.05.2015

Theologen wollen den Gläubigen nicht mehr „kleinteilig“ vorschreiben, was diese zu tun oder zu lassen haben, sondern sie bei einem selbstbestimmten Leben aus dem Glauben heraus unterstützen. Das hat der Marburger Theologie-Professor Dietrich Korsch in seinem Festvortrag erklärt. Er sprach zum 250-jährigen Bestehens des Theologischen Stifts der Göttinger Universität in der Paulinerkirche.

10.05.2015

„Philae“, bitte melden: Rund 360 Millionen Kilometer von der Erde entfernt hat am Freitag der dritte Versuch einer Kontaktaufnahme mit der verstummten Landesonde auf dem Kometen Tschuri begonnen.

08.05.2015
Anzeige