Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Max-Planck-Gesellschaft ehrt Reinhard Jahn

Communitas-Preis Max-Planck-Gesellschaft ehrt Reinhard Jahn

Die Max-Planck-Gesellschaft hat Prof. Reinhard Jahn den Communitas-Preis verliehen. Sie ehrt den Direktor des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie für sein Bemühen, immer wieder Strukturverbesserungen für die Wissenschaft durchzusetzen, vor allem in der Nachwuchsförderung.

Voriger Artikel
Harald Lesch brilliert mit Vortrag in Göttingen
Nächster Artikel
Steinzeitmenschen und Kampfgesänge

MPG-Präsident Martin Startmann und Prof. Reinhard Jahn.

Quelle: EF

Göttingen. Jahn bringe Dinge in Bewegung. Unaufgeregt, aber beharrlich, bis sich etwas verändert. Der Göttinger Neurobiologe gleiche einem Perpetuum mobile, das seit 1997 unermüdlich für die MPG im Einsatz sei, so Max-Planck-Präsident Martin Stratmann bei der Preisverleihung.

Preisgekröntes Modell

Als Jahn von Yale aus nach Göttingen berufen wurde, galt sein Augenmerk zunächst den Verhältnissen vor Ort: „Es gab wenig Austausch mit der benachbarten Universität und es war schwer, gute Doktoranden zu bekommen“, erinnert er sich. Mit seinem Forschungspartner an der Uni - Kurt von Figura, der spätere Universitätspräsident - baute er zwei Doktorandenprogramme auf. Aus denen dann auch mit Unterstützung von Erwin Neher im Jahr 2000 die erste International Max Planck Research School entstand.

Sie ist ein preisgekröntes Modell strukturierter Graduiertenausbildung vom Master bis zur Promotion, ebenso wie die daraus von Jahn mitentwickelte Graduiertenschule GGNB. Sie verkörpert die vorbildliche Zusammenarbeit zwischen MPG und Universität. Vier Fakultäten der Universität, drei Max-Planck-Institute und ein Leibniz-Institut unterhalten darin zwölf Doktorandenprogramme.

Neue Betreuungslinien für Postdocs

Seit 2013 fokussiert sich Jahn auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der gesamten MPG. Das koste bisweilen Kraft, verriet der 65-Jährige, schließlich müsse man Gewohnheiten aufbrechen, um Neues zu etablieren. Mit maxNet nutzt er gerade die Max-Planck-interne Onlineplattform, um die Meinungen zum Entwurf neuer Betreuungsleitlinien für Postdocs einzuholen. Das mache die MPG transparent, so Stratmann in seiner Laudatio und zeige, dass jeder ernst genommen werde. eb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger