Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Medizinische Plasmatherapie aus Duderstadt

Weltneuheit Medizinische Plasmatherapie aus Duderstadt

Sie haben jahrelang geforscht und entwickelt, haben viel Zeit und Energie investiert – ohne Garantie auf Erfolg. Bis jetzt. Die zehn Mitarbeiter der Cinogy GmbH gehen mit ihrem Produkt PlasmaDerm in die Offensive. Die Duderstädter bringen weltweit als erste Firma ein medizinisches Produkt mit kaltem Plasma zur Wundheilung auf den Markt.

Voriger Artikel
Krüge für die Göttinger Kaufleute
Nächster Artikel
Alumni-Tag der Universität in Göttingen

Plasma auf der Haut, das hätte früher zu schlimmen Verbrennungen geführt. PlasmaDerm heilt mit kaltem Plasma.

Quelle: EF

Duderstadt. „Wir machen ein richtig großes Tor auf“, sagt Prof. Wolfgang Viöl, der ab 2006 an der Fachhochschule HAWK und später im Göttinger Fraunhofer-Anwendungszentrum für Plasma und Photonik (APP) mit Kollegen und Studierenden die wissenschaftlichen Grundlagen für PlasmaDerm erarbeitet hat.

Was Viöl als „revolutionär“ in der Medizin bezeichnet, ist eine Behandlung von Wunden mit Hilfe von elektrischen Feldern, Gas-teilchen und UV-Licht.

Vor allem Menschen mit chronischen Wunden, Hautproblemen, Diabetikerfuß oder offenen Beinen wollen die Duderstädter von ihrem Produkt überzeugen. Dirk Wandke, promovierter Physiker und mit Hans Georg Näder (Ottobock) und Viöl Gesellschafter der Cinogy GmbH, erklärt das Prinzip: PlasmaDerm stimmuliert die Durchblutung, reaktiviert die Selbstheilungskräfte und tötet auch multiresistente Keime ab.

Das geschieht mit Hilfe einer Elektrode, die 90 Sekunden auf die Wundstelle einwirkt. „Bei Körpertemperatur“, betont Wandke, und „ohne Schmerzen und Nebenwirkungen“. Der 41-Jährige, der das operative Geschäft der im Duderstädter Ottobock-Gebäude ansässigen Firma verantwortet, weiß, dass trotz etlicher Preise und der Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Arbeit nachdem das Genehmigungsverfahren (von der Petrischale, über Hautentnahmen, Tierversuche und klinische Studien) 2013 abgeschlossen und die Therapie für Europa zugelassen wurde, erst richtig losgeht.

Er und seine Kollegen müssen Mediziner und Therapeuten von ihrem Produkt überzeugen. Mit den Krankenkassen sind die Duderstädter im Gespräch, auch  mit Dermatologen und niedergelassenen Ärzten. Sie präsentieren sich auf Kongressen und haben an zehn Universitätskliniken (auch in Göttingen) Geräte platziert. Bisher habe man „kein Therapieversagen“, versichert Wandke.

Noch viel Überzeugungsarbeit gelte es zu leisten. Wolfgang Viölindes ist fest vom Erfolg der weltweit ganz neuen Therapie überzeugt: „Irgendwann kommt der Durchbruch, dann die Explosion.“

Plasma PlasmaDerm
In der Physik gilt Plasma neben den drei klassischen Aggregatzuständen der Materie (fest,flüssig, gasförmig) als der vierte Aggregatzustand. Jedes beliebige Gas kann durch Energiezufuhr in ein Plasma überführt werden. 99 Prozent der sichtbaren Materie des Universums sind Plasma. Plasmen können sehr unterschiedlich beschaffen sein. Kaltes Plasma verfügt als elektrisch angeregter Gaszustand über biologisch und medizinisch wirksame Eigenschaften, wie elektromagnetische Strahlung, reaktive Gaspartikel und elektrische Felder. Diese wirken sich bei direkter Anwendung auf der Haut nachweislich (klinische Studien)heilend bei chronischen Wunden und Dekubitus aus.
 
►Kommentar: Geduldiger als Banker

Er hat einen Riecher für Innovationen, genügend finanzielle Mittel, und Hans Georg Näder hat Spielfreude, wie er sagt. Wenn er eine Erfolgsstory wittert, dann steigt der Inhaber von Ottobock ein. Gutes Beispiel ist die Sycor GmbH, die sich als eigene EDV-Abteilung in der Selbstständigkeit beweisen musste und heute mit 460 Mitarbeiter 58,3 Mio Euro Umsatz macht.

Oder die Firma TechnoGel in Berlingerode. Das Joint Venture mit der italienischen Firma Royal Medica erzielt 30 Mio. Euro Umsatz mit 30 Beschäftigten.

Als Wolfgang Viöl und drei Studenten im Jahr 2006 vor Näder standen und diesem ihre Idee präsentierten, hat er nicht gezögert und Unterstützung zugesagt – finanziell, ideell und materiell. Und wieder ist die Rechnung aufgegangen. Näder weiß, was Forschung außer Geld braucht: Zeit und einen langen Atem. Und er weiß auch, dass sein Kapital geduldiger ist als Bankdirektoren.

Geduld wird sich auszahlen, wenn alle Prognosen zutreffen und PlasmaDerm einen Hype auslöst. Dann wird sich auch erneut bewahrheiten, dass Näder nicht in eine Unternehmung investiert, von deren Erfolg er nicht überzeugt ist. Er hat erneut mit dem Mix aus Start Up, Wissenschaft und einer „Bruthenne“ gepunktet. Das haben auch die mutigen jungen Leute, die acht Jahre für ihre Sache kämpften.

Hanne-Dore Schumacher

Hanne-Dore Schumacher

Quelle:
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Für Wissenschaft, Pharma- und Umweltforschung
Erläutert die Funktion von Bioreaktoren aus Nörten-Hardenberg: Claus Zenneck, technischer Leiter der Firma Medorex.

Teure und schmerzhafte Tierversuche, die Wissenschafter emotional und physisch belasten, lassen sich mit einem neuen, 8000 Euro teuren Produkt der Nörten-Hardenberger Firma Medorex verringern. Das berichtet Inhaberin Shahrbanou Mohazzeb.

mehr
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger