Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Mehr als 28 000 Studierende an Göttinger Universität eingeschrieben

Warten auf Bescheinigungen Mehr als 28 000 Studierende an Göttinger Universität eingeschrieben

An der Georg-August-Universität haben sich bereits 28     140 Studierende für das Wintersemester eingeschrieben. Das ist nach Angaben der Hochschule die höchste Gesamtstudierendenzahl seit 1998. Darunter sind etwa 5800 Neu-Immatrikulierte.

Voriger Artikel
Neues Institut für Statistik in Göttinger Biowissenschaften
Nächster Artikel
Interkulturelle Kompetenz von Polizeibeamten in Bremen

Zum Start ins Studium zählt die Immatrikulation: Für Erstsemester ist die Bescheinigung für viele Anträge notwendig.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Und viele von diesen warten auf eine Immatrikulationsbescheinigung der Universität, was gravierende Probleme für angehende Studierende zur Folge hat, kritisiert der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität. Semesterticket, Bafög-Anträge oder Stundenplan-Einträge seien ohne die Bescheinigung nicht möglich.

„Die momentane Situation ist für Studierende eine Zumutung und muss schnellstmöglich geändert werden. Zu einem einfachen und reibungslosen Start in den Uni-Alltag gehören nicht nur die Orientierungsphasen und Informationsveranstaltungen, auch beispielsweise die Nutzung des Studierendenaccounts zur Veranstaltungsanmeldung ist dringend notwendig“, sagt AStA-Vorsitzende Elena Hammoud.

Das Semester hat am 1. Oktober begonnen, die Vorlesungen beginnen am Montag, 20. Oktober. Einschreibungen für zulassungsfreie Fächer sind bis 30. September möglich. Das führt nach Angaben von Romas Bielke, Sprecher der Universität Göttingen, dazu, dass noch nicht alle Immatrikulationsvorgänge abgeschlossen sind.

Aber das sei zu diesem Zeitpunkt auch nicht ungewöhnlich: „Es haben noch nie alle Studierenden zum 1. Oktober ihre Immatrikulationsbescheide gehabt.“ Studierende, die alle Unterlagen parat haben, können sich bei der Studienzentrale, Wilhelmsplatz 4, melden oder dort anrufen, um den Immatrikulationsvorgang abzuschließen oder den Zugang zum studentischen Portal e-Campus öffnen zu lassen für die Stundenplan-Erstellung.

„Chaos der Universitätsverwaltung“

Von „Chaos der Universitätsverwaltung“ spricht Jan Grimmelt vom AStA-Außenreferat hinsichtlich der Organisation des Semestertickets für den Nahverkehr. Dessen Vertragspartner „hatten angeboten, übergangsweise den Zulassungsbescheid der Universität als Semesterticket zu akzeptieren.

Doch die Universität verschickt zahlreiche unterschiedliche Bescheide, so dass das kurzfristige Übersenden von Musterbescheiden an die Eisenbahnunternehmen nicht möglich ist. So müssen Erstsemester – trotz eigentlich vorhandenem Ticket – weiterhin Fahrkarten lösen“, klagt Grimmelt.

„Ein einheitliches Formular existiert leider nicht“, bedauert Unisprecher Bielke. Das liege an den für die verschiedenen Studiengänge unterschiedlichen Zulassungsstellen, wie der Stiftung für Hochschulzulassung oder der Universität. Deren jeweilige Bescheide mit dem Stempel der Universität Göttingen sollten die Nahverkehrsbetriebe, deren Verhandlungspartner für die Semesterticket-Bedingungen der AStA ist, anerkennen, empfiehlt Bielke als Problemlösung.

Die Studienzentrale der Universität, Wilhelmplatz 4, ist täglich von 10 bis 16 Uhr geöffnet und unter Telefon 0551 / 39-113 von 9 bis 16 Uhr erreichbar.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bildverarbeitung und Mustererkennung
FBMS-Direktor Axel Munk.

Die Universität Göttingen bündelt ihre Forschung und Lehre im Bereich der statistischen Bildverarbeitung und Mustererkennung in den Biowissenschaften in einem eigenen Institut.

  • Kommentare
mehr
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger