Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Metal in der Mensa Göttingen
Campus Göttingen Metal in der Mensa Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 19.11.2017
Full Metal Mensa IV // Hopelezz Quelle: Arne Bänsch
Göttingen

In bester Metal-Manier wurde geheadbangt und gerockt. Lichter surrten durch das Foyer der Mensa, wechselten von Blau zu Rot, als die Hann. Mündener Old School Death Metal-Band Vile als erstes die Bühne rockte. Mit simplen Handbewegungen forderten sie die noch überschaubare Menge zum Hüpfen auf. Viele trugen Kutten (in der Metal-Szene eine Jeansweste oder Lederweste mit Aufnähern) oder Bandshirts.

Metal in der Mensa Göttingen

Die oft düsteren Texte wurden ins Mikro gebrüllt und geschrien, sodass sie, zumindest für den Laien, oft schwer verständlich waren. Die Trash Metal-Band Antilles grölte selbst beim Mikro-Soundcheck das Wort „Check“ mehrfach und in verschiedenen Schreiversionen. Aktionen wie diese unterstützen die immer ausgelassener werdende Stimmung. Die dunkel gekleidete Menge spielte Luftgitarre und streckte die Rockhand in die Luft. Die langen Haare wippten im Takt und begrüßten die dritte Band: Gymir aus dem Weserbergland.

Im Laufe des Abends füllte sich das Foyer zusehends, der Zigarettengeruch nahm trotz Rauchverbots zu und die Bands forderten die gut gelaunte Menge auf, näher an die Bühne heranzutreten. Es folgte die Band Hopelezz aus Wuppertal, und mit einer Mischung aus Trash und Modern Metal brachten Drone aus Celle die Zentralmensa zum Beben. Das Schlusslicht bildete ab 23.30 Uhr Obscurity aus dem Bergischen Land. Die fünfköpfige Band mischte nicht nur alle Genres, sondern überzeugte die Menge mit deutschen Texten.

Der Göttinger Student Moritz war bei jeder Metal Mensa dabei: „Ich komme immer gerne her, ich finde es ziemlich geil, vor allem für Studenten.“ Die Vorteile für Studenten (13 Euro pro Karte) bewerteten auch die Studenten Axel und Dave positiv, allerdings übten sie Kritik an der Bandauswahl: „Sie sind nicht abwechslungsreich genug.“ Dennoch fanden sie, dass der Aufbau und die Organisation sehr gelungen seien.

Von Madita Eggers

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Göttinger Künstlerin Marion Vina stellt ihre erotischen Zeichnungen im Schlosscarrée in Braunschweig aus. In Göttingen war sie beteiligt an der Schau „Geschmackssache“ in der Zentralmensa des Studentenwerks, die nach Protesten abgehängt wurde.

17.11.2017

In der Auseinandersetzung um die Häuser Rote Straße 1-5 und Burgstraße 52 schlägt das Studentenwerk als Träger der Häuser jetzt vor, einen Vermittler einzusetzen. Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) solle zwischen den studentischen Mietern und dem Studentenwerk moderieren.

17.11.2017
Göttingen Diskussion im Haus der Kulturen - Als Flüchtlingsfrau in Deutschland

Zur Ausstellung „Yallah!? - über die Balkanroute“, die seit 10. November im Haus der Kulturen zu sehen ist, gibt es am Dienstag, 21. November, eine Diskussionsveranstaltung. Sie hat „Flucht und Geschlecht“ zum Thema.

17.11.2017