Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Michael R. Hayden erhält Ehrendoktorwürde der Uni Göttingen

Medizinischen Fakultät Michael R. Hayden erhält Ehrendoktorwürde der Uni Göttingen

Michael R. Hayden, aus Vancouver (Kanada) erhält die Ehrendoktorwürde der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen.

Voriger Artikel
Vortrag über Elvis Presleys Coversong „Blue Moon of Kentucky“
Nächster Artikel
Göttinger Agrarökonomen präsentieren Meta-Analyse zu Effekten der Gentechnik

Michael R. Hayden

Quelle: EF

Göttingen. Sie würdigt ihn für seine bahnbrechenden Er-kenntnisse insbesondere zur Genetik der Huntington’schen Erkrankung (HD). Hayden gilt als weltweit meist zitierter Autor zur Huntington‘schen Erkrankung und zu ABCA1, einem Gen, das eine wichtige Rolle bei Atherosklerose und Diabetes spielt. Die Verleihung der Ehrendoktorwürde beginnt am Freitag, 7. November, um 15.30 Uhr im Universitätsklinikum, Robert-Koch-Straße 40, Hörsaal 81.

Laudator ist Prof. Olaf Rieß, ärztlicher Direktor des Instituts für Medizinische Genetik und angewandte Genomik des Universitätsklinikums Tübingen. Hayden spricht bei der feierlichen Veranstaltung zum Thema „From mutations in a few to treatment for many“.

Hayden wurde in Kapstadt (Südafrika) geboren, hat dort Medizin studiert und wurde in Genetik promoviert (PhD). Seine Ausbildung in den Fächern Innere Medizin und Medizinische Genetik absolvierte er an der Harvard Medical School in Boston. Seit dem Jahr 2000 ist er Canada Research Chair for HumanGenetics and Molecular Medicine, außerdem seit 2003 Killam Professor of Medical Genetics an der University of British Columbia sowie Senior-Wissenschaftler an dem von ihm gegründeten genetischen Forschungszentrums, dem Centre for Molecular Medicine and Therapeutics, Vancouver, BC.

Seit 2011 ist Prof. Hayden zudem Direktor des Translational Laboratory in Genetic Medicine (TLGM) in Singapur. 2012 wurde er zum Präsidenten der weltweiten Forschung und Entwicklung (Global R&D) und Chief Scientific Officer bei Teva Pharmaceuticals (Israel) berufen.

Forschungsschwerpunkte Michael Haydens liegen auf genetischen Erkrankungen, insbesondere der Genetik von Störungen des Lipidstoffwechsels, der Huntington-Krankheit sowie der prädiktiven und personalisierten Medizin. Hayden setzt auf  individualisierte Medizin und deren Umsetzung in die klinische Anwendung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger