Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Dem Hirn beim Denken zuschauen
Campus Göttingen Dem Hirn beim Denken zuschauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 15.01.2017
Von Peter Krüger-Lenz
Nacht des Wissens 2012: Im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt sitzen Kinder zwischen Dummies für Flugzeugtests. Quelle: r
Anzeige
Göttingen

Das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) - Leibniz-Institut für Primatenforschung ist zwischen 17 und 24 Uhr im oberen Foyer des Zentralen Hörsaalgebäude (ZHG) präsent. So heißt es an der ersten Station: „Grippe, HIV und Co. - Erregern auf der Spur“. Besucher sollen dort selbst zum Infektionsforscher werden. Sie können mit Pipette und Fluoreszenz-Mikroskop arbeiten und die Kleidung für ein Sicherheitslabor an probieren. Und die Wissenschaftler berichten, wie sie den Eintritt von Viren in Körperzellen verhindern wollen.

An einem weiteren Stand bieten die DPZ-Mitarbeiter eine Mitmachaktion zur Hirnforschung an. Besucher können testen, wie spielerisches Lernen funktioniert und ob sie ihren Augen trauen können. Wissenschaftler erzählen, wie Handbewegungen im Gehirn geplant werden und wie diese Informationen zur Steuerung von Neuroprothesen genutzt werden können. Die Besucher können „Schere, Stein, Papier“ gegen einen Computer spielen und mit der Hand in einer virtuellen Umgebung agieren.

„Bilder sagen mehr als 1.000 Worte“ meinen die Wissenschaftler an Station drei. Dort geht es um die Frage, ob wir dem Hirn beim Denken zusehen können. Zudem demonstrieren die DPZ-Mitarbeiter, wie sie mithilfe der Magnetresonanztomografie die Funktion der menschlichen Organe untersuchen.

Am nächsten Stand geht es um Kommunikation. Mit dem Affenstimmen-Quiz können wir uns der Lautäußerungen unserer nächsten Verwandten nähern: Berberaffe, Pavian und Co.

Am letzten Stand schließlich präsentieren die DPZ-Mitarbeiter einen Koffer, der in ihrem Institut entwickelt wurde - ein tragbares Labor. Der Koffer enthält alle Regenzien und die komplette Ausrüstung, um Viren wie Ebola und Zika innerhalb von 15 Minuten zuverlässig nachweisen zu können. Da das Kofferlabor mit Solarstrom betrieben wird und ohne kühlungsbedürftige Substanzen auskommt, kann es auch in abgelegenen Dörfern betrieben werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Teams haben am Freitag im Wettbewerb gezeigt, was sie medizinisch können: Im Jakob-Henle-Contest für Medizinstudenten traten sie im Universitätsklinikum gegeneinander an und mussten ihr diagnostisches Geschick, ihr Wissen um Differentialdiagnosen aber auch ihre praktischen Fähigkeiten vor einer fünfköpfigen Jury aus Medizinern unter Beweis stellen.

16.01.2017
Göttingen Ursache für fehlende Nasenentwicklung - Geboren ohne Nase

Menschen mit Arhinie haben keine oder eine nicht vollausgebildete Nase. Die Ursache dieser angeborenen Erkrankung war bislang unbekannt. Jetzt wird erstmals für Betroffene eine genaue Angabe über das Erkrankungsrisiko für Nachkommen und somit eine verbesserte humangenetische Beratung möglich sein.

Peter Krüger-Lenz 16.01.2017
Göttingen Auszeichnung von Tierschutzorganisation Peta - Nur ein Stern für Göttinger Mensa

Die Tierschutzorganisation Peta hat die Mensen der Oldenburger und der Osnabrücker Universität als einzige in Niedersachsen mit drei Sternen für ihr veganes Angebot ausgezeichnet. Insgesamt hätten die Studentenwerke ihr pflanzliches Angebot für Studierende in den vergangenen Jahren stark ausgebaut, hieß es.

12.01.2017
Anzeige