Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Zum Mars und zur Sonne

Nacht des Wissens 2017 Zum Mars und zur Sonne

Das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) hat Neues zu bieten für die Nacht des Wissens 2017. Marsmissionen und die 2018 beginnende Sonnenmission Solar Orbiter zählen zum Programm am Sonnabend, 21. Januar, von 17 bis 24 Uhr.

Voriger Artikel
Vor der chinesischen Kulturrevolution gerettet
Nächster Artikel
Gehörlosigkeit mit Star Trek erklärt

Bei der Nacht des Wissens 2015 ließen sich Besucher Aufnahmen der Kamera der Raumsonde „Dawn“ erklären.

Quelle: RUDOLF MUELLER

Göttingen. Besucher erhalten Einblicke in Forschungsthemen und -projekte rund um Sonne, Monde und Sterne. Und im MPS auf dem Nordcampus präsentieren drei weitere Göttinger Max-Planck-Institute ihre Forschung.

Aktuelle und zukünftige Projekte des MPS werden im Foyer vorgestellt: Dort geht es um die Suche nach Wasser auf dem Zwergplaneten Ceres, wie sich das Licht der Sonne zerlegen lässt oder um die beendete Kometenmission Rosetta. Ein Highlight ist nach Angaben des MPS die Raumsonde Solar Orbiter, die sich 2018 näher an die Sonne heranwagen soll als jede Weltraummission zuvor und bei der wissenschaftliche Instrumente des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung eine zentrale Rolle spielen. Die Forscher informieren nicht nur über den aktuellen Stand der Vorbereitungen und die wissenschaftlichen Ziele der Mission, sondern veranschaulichen diese Dinge auch anhand eines 1:2 Modells der Raumsonde.

Wer Labore und Reinräume des MPS näher kennenlernen möchte, ist eingeladen sich online zu einer der Führungen anzumelden. Wegen der engen Räumlichkeiten, ist die Teilnahme an einer Führung nur nach Anmeldung möglich.

„Am MPS sind in diesem Jahr bei der Nacht des Wissens fast alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz, so dass wir ein noch umfangreicheres Programm bieten können als vor zwei Jahren. Die Besucher erhalten so einen guten Eindruck von der gesamte Bandbreite der Forschungsthemen am Institut: von unseren Beiträgen zu aktuellen Marsmissionen über den Klang ferner Sterne bis zur zukünftigen Sonnenmission Solar Orbiter, die 2018 ins All startet und näher an die Sonne heranfliegen wird als je eine Raumsonde zuvor“, sagt Prof. Sami K. Solanki. Vor zwei Jahren, kurz nach Eröffnung des MPS-Neubaus, war das Institut einer der Publikumsmagneten der Nacht des Wissens.

Neben Ausstellungen und Führungen werden Vorträge angeboten. 17 Uhr: „Bildgebende Verfahren: Ein tiefer Blick in den Körper - vom Ganzkörperbild zur einzelnen Zelle“ von Dr. Christian Dullin, UMG, und Prof. Frauke Alves, MPI für experimentelle Medizin; 18 Uhr: Für Kinder: „Den Geheimnissen der Sonne auf der Spur“ von Prof. Sami K. Solanki, MPS; 19 Uhr: „Sehen und Verstehen - molekulare Einsichten durch das Elektronenmikroskop“ von Prof. Holger Stark, MPI für biophysikalische Chemie; 20 Uhr: „Extrasolare Planeten: Faszinierende Welten um ferne Sterne“ von Dr. René Heller (MPS); 21 Uhr: „EcoBus: Intelligentes Mobilitätssystem für Land und Stadt“ von Prof. Stephan Herminghaus, MPI für Dynamik und Selbstorganisation; 22 Uhr: Der lange Weg zum Jupiter“ vn Dr. Norbert Krupp, MPS; 23 Uhr: „Das Licht der Sonne lesen“ von Prof. Hardi Peter, MPS.

Das Programm:

An 25 Veranstaltungsorten werden insgesamt 320 Mitmach-Aktionen, Führungen, Workshops, Vorträge, filme und Experimente angeboten, bei denen Wissenschaft er-lebt werden kann: von 17 bis 24 Uhr wird die dritte Göttinger Nacht des Wissens an 25 orten stattfinden. Über das Programm informiert ein Heft, das ab sofort in der Universität, in den Forschungsinstituten, Volkshochschulen und Tourismus-Informatio-nen in Göttingen, Duderstadt, Hann. Münden und Northeim erhältlich ist. Programm, Themengebiete, Veranstaltungsorte oder Shuttle-Routen:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus