Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Von Brexit, Carbon und Orthobionik

Nacht des Wissens in der PFH Von Brexit, Carbon und Orthobionik

Zu den Orten der Nacht des Wissens zählt auch die Private Hochschule Göttingen (PFH). Sie bietet am Sonnabend, 21. Januar, in ihrem Gebäude an der Weender Landstraße 3-7 Vorträge und Mitmachaktionen an: vom Brexit über das Testen von Prothesenfüßen bis zum Diabetes-Management reichen die Themen.

Voriger Artikel
Innovative Therapiekonzepte
Nächster Artikel
Eine offene Tür über Konfessionen hinweg

Frank Albe, Präsident der PFH Private Hochschule Göttingen

Quelle: R

Göttingen. Was die PFH zu bieten hat, will sie bei der nächsten Nacht des Wissens vorstellen. Laufend gibt es Wissenswertes aus den Studienbereichen Management, Healthcare Technology, Technologie und Psychologie in der Zeit von 17 bis 24 Uhr zu erfahren. Dazu zählt die Vorführung von Prof. Stephan Weibelzahl. Er erklärt Diabetes-Management im digitalen Zeitalter. Gezeigt werden soll, welche Entscheidungen Patienten im Alltag fällen müssen und wie sie dabei mit modernen Technologien unterstützt werden können. Eine weitere Mitmachaktion des Studienbereichs Psychologie hat die Sportpsychologie zum Thema. Die 15-minütige Mitmachaktion bietet Übungen zur Aktivierung, Fokussierung und Konzentration für Jedermann. Und Prof. Michael Gutmann erklärt, wie auch ambitionierte Freizeit- und sogar Nichtsportler von den Techniken profitieren können.

Infos

An 25 Veranstaltungsorten werden insgesamt 320 Mitmach-Aktionen, Führungen, Workshops, Vorträge, Filme und Experimente angeboten, bei denen Wissenschaft erlebt werden kann: von 17 bis 24 Uhr wird die dritte Göttinger Nacht des Wissens an 25 Orten stattfinden. Über das Programm informiert ein Heft, das  in der Universität, in den Forschungsinstituten, Volkshochschulen und Tourismus-Informationen in Göttingen, Duderstadt, Hann. Münden und Northeim erhältlich ist. Programm, Themengebiete, Veranstaltungsorte oder Shuttle-Routen:

Orthobionik live erleben wird im PFH-Hörsaal möglich. Dort geht es um Prothesen, Sportgeräte und Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung. Ihre Konstruktion und Herstellung sind Themen der Healthcare Technology.  Die Orthobionik schafft die Verbindung von Biomechanik, Medizin und Materialwissenschaft. Studierende der Orthobionik präsentieren ihre selbst angefertigten Hilfsmittel und erklären, wie moderne Medizintechnik dem Menschen hilft. Und dazu können Besucher das Gehen mit Prothesenfüßen ausprobieren. "Speziell angefertigte Geh-Orthesen mit verschiedenartigen Fußpassteilen machen es bei dieser Aktion für den Besucher möglich, nachzuempfinden, wie sich das Gehen mit Prothesenfüßen anfühlt", kündigt die PFH an.

Zu den Themen der sechs Vortragsveranstaltungen zählen der Brexit, die Kohlenstoffaser Carbon oder die Z-Generation. Diese ist Thema von Prof. Antje-Britta Mörstedt. Sie stellt die 15- bis 25-Jährigen, ihre mentale Verfassung, ihre Aufstiegswünsche und ihren Aufstiegsoptimismus, die Erwartungen an das Berufsleben und ihr Informationsverhalten vor. Mörstedt gibt Handlungsempfehlungen für das Personalmanagement und stellt Beispiele für ein Generation-Z-affines Marketing vor. Aus Carbon sind die Fahrradrahmen der Tour-de-France-Profis, die Cockpits der Formel I-Rennwagen und Flugzeugteile. Welche Vorteile die Leichtigkeit und Steifigkeit des Materials bietet und was die Faser zu leisten im Stande ist, erklärt Prof. Marc Siebert in seinem Vortrag "Carbon – das leichte schwarze Gold aus Kohlenstofffaser. Die Frage, "Brexit – was geht mich das an?" erörtert Prof. Joachim Ahrens. Während Politiker und Experten die langfristigen Folgen zu prognostizieren versuchen, stellen sich Bürger die Frage: Welche Folgen hat der EU-Austritt der Briten für mich selbst? jes

Frank Albe, Präsident der PFH Private Hochschule Göttingen, zur Nacht des Wissens:

"Bei der Nacht des Wissens können Besucher sämtliche Studienbereiche der PFH auf engstem Raum erleben. Jeder Beitrag zeigt, wie sich die PFH-Wissenschaften Management, Carbontechnologie, Orthobionik und Psychologie in jedermanns Alltag wiederfinden. Zum Beispiel: Was der Brexit für mich persönlich bedeutet, wie Orthopädietechnik Menschen mit Behinderung hilft, wie digitale Unterstützung das Leben mit Diabetes erleichtert oder wie letztlich jeder täglich mit betriebswirtschaftlichen Entscheidungen konfrontiert wird.

Ein Highlight des PFH-Programms ist sicherlich der ingenieurwissenschaftliche Vortrag über Carbontechnologie von Prof. Dr. Marc Siebert mit den dazugehörigen Exponaten (21.15 Uhr, Auditorium der PFH). Prof. Siebert hat bereits Rennräder für Profis wie Erik Zabel gebaut, mit Studierenden Kiteboards entwickelt und Rollstühle konstruiert, die nur rund fünf Kilogramm wiegen. An der PFH lehrt Prof. Siebert bei den Stader Ingenieuren und in Göttingen bei den Orthobionik-Studierenden.

Hätte ich an diesem Abend Zeit, auch Veranstaltungen außerhalb der PFH zu besuchen, wäre ich bestimmt zu Gast im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in der Südstadt und würde dort auf dem `Lichtpfad durch die Wiege der Luftfahrtforschung´ wandeln. (19 bis 20,  23 bis 24 Uhr, Hörsaal 1)."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus