Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neue Broschüren zur Multiplen Sklerose
Campus Göttingen Neue Broschüren zur Multiplen Sklerose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 16.11.2009
Nervenzellen: Auflösung der Myelinscheide bei Multipler Sklerose. Quelle: mp
Anzeige

Bei dieser häufigsten Erkrankung des zentralen Nervensystems wird die Myelinschicht, die als Schutz die Nervenbahnen umhüllt und für eine reibungslose Impulswiedergabe sorgt, aus bislang unbekannter Ursache zerstört. In der Folge können Nervensignale nur verzögert weiter geleitet werden. Zwei neue Broschüren zum Thema MS hat die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) herausgegeben.

„MS in Deutschland“ informiert über Ziele, Methodik und bisherige Ergebnisse des 2001 vom DMSG-Bundesverband initiierten MS-Register-Projektes. Das zweite Druckwerk „Aktiv im Beruf“ befasst sich mit den spezifischen Problemen, die sich für MS-Erkrankte im Zusammenhang mit Berufstätigkeit ergeben können. Die Barmer Krankenkasse hat die Layout- und Druckkosten der Broschüren übernommen.

Auf zwölf Seiten gibt „MS in Deutschland“ erstmals einen Überblick über das MS-Register-Projekt, stellt die Verantwortlichen, die Teilnehmer, die Methodik und alle bis Mitte dieses Jahres erfolgten Auswertungen vor. „Im Jahre 2001 existierten weder verlässliche Daten über die Häufigkeit der Erkrankung in Deutschland noch über ihre Verteilung auf die verschiedenen Verlaufsformen, die Häufigkeit der unterschiedlichen Symptome, die Schweregrade dauerhafter Behinderungen“, so Dorothea Pitschnau-Michel, Bundesgeschäftsführerin der DMSG.

Diese Daten seien unerlässlich, um die Lebenssituation MS-Erkrankter, auch unter gesundheitsökonomischen Aspekten, zu verbessern. Aus diesem Grund wurde das deutsche MS-Register ins Leben gerufen, das mittlerweile auch als Vorbild für ein europäisches MS-Register gilt. 118 neue Zentren erhoben bis Mitte 2009 insgesamt 34 023 verwertbare Datensätze. Die Auswertung hat aufschlussreiche Erkenntnisse, vor allem zur Versorgungssituation, erbracht. Trotz verbesserter technischer Möglichkeiten dauert es im Schnitt immer noch 3,1 Jahre bis zur Diagnosestellung.

Die Diagnose MS bedeutet keineswegs zwangsläufig das berufliche Aus, aber die MS-Erkrankung kann zu einem Handicap im Beruf werden. Dabei seien es jedoch oftmals fehlende Informationen, die zu Schwierigkeiten führen. Der neue DMSG-Ratgeber „Aktiv im Beruf“ beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema MS und Berufstätigkeit. Er gibt Hilfestellungen zur realistischen Einschätzung des Leistungsvermögens, Tipps und Anregungen für den Umgang mit MS am Arbeitsplatz, Informationen zum Arbeitsrecht sowie Hinweise auf Beratungs- und Anlaufstellen. Erfahrungsberichte MS-Erkrankter machen darüber hinaus Mut, eigene Wege zu suchen. Beide Broschüren können unter www.dmsg.de oder in den Geschäftsstellen der DMSG-Landesverbände bestellt werden.

chb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ihre „summa cum laude“ bewerteten Promotionen auf dem Gebiet der angewandten Mathematik und der Paläopathologie wurden die Göttinger Doktoranden Krzysztof Mieloch und Julia Gresky mit dem Akademischen Preis der Commerzbank-Stiftung 2008 ausgezeichnet.

16.11.2009

Positives, aber auch Bedauerliches, so der Universitätspräsident Kurt von Figura, über die Entwicklung der Göttinger Universität gehöre heute zu seinem Bericht. Von Figura eröffnete die Festveranstaltung des Alumni-Tages 2009 am Sonnabend im Zentralen Hörsaalgebäude. Er hob unter anderem die Eröffnung des Lichtenberg-Kollegs, die Auszeichnung des Germanistik Professors Heinrich Detering mit dem Leibniz-Preis und den Alexander-von-Humboldt-Preis hervor, mit dem eine Professur eingerichtet werde.

16.11.2009

Als Erziehungsinstitut für die Professoren“ wollte Gründungspräsident Albrecht von Haller die 1751 gegründete Akademie der Wissenschaften zu Göttingen verstanden wissen. Einer seiner Nachfolger, Rudolf Smend sen., sah in der Akademie mehr ein „Werbungsinstitut für die Universität“.

13.11.2009
Anzeige