Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neue Karte zeigt Oberfläche des Zwergplaneten Ceres

Farbiger Blick Neue Karte zeigt Oberfläche des Zwergplaneten Ceres

Äquator- und Polregionen des Zwergplaneten Ceres unterscheiden sich deutlich. Das zeigen neue Übersichtskarten, die auf Daten des wissenschaftlichen Kamerasystems an Bord der Nasa-Raumsonde Dawn beruhen. Die Sonde umkreist den Zwergplaneten seit April.

Voriger Artikel
Astrophysiker der Universitäten Göttingen und Paris widerlegen „Doppler-Formel“
Nächster Artikel
Initiative "Solidarity - Harzer helfen": Studenten sammeln für Flüchtlinge

Diese Karte zeigt Variationen in der Oberflächenzusammensetzung des Zwergplaneten Ceres.

Quelle: © NASA/JPL-Caltech/UCLA/MPS/DLR/IDA

Göttingen. Die Karten wurden in der Zeit von Juni bis August aus einer Entfernung von 4400 Kilometern eingefangen. Forscher des  Dawn-Teams glauben, dass die Variationen an der Oberfläche Rückschlüsse auf die innere Schichtstruktur des Körpers zulassen. Einschläge kleiner Asteroiden reißen zum Teil tiefe Krater in diese Schichtstruktur und befördern so Material aus der Tiefe an die Oberfläche. Die neue Karte wird am Mittwoch auf der Fachtagung European Planetary Science Congress (EPSC) in Nantes (Frankreich) vorgestellt.

„Wir gehen momentan davon aus, dass Ceres ein recht weit entwickelter Körper ist, der im Innern zwiebelartig in Schichten aufgebaut ist“, erklärt Dr. Andreas Nathues vom Göttinger Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS), wissenschaftlicher Leiter des Kamerateams. Die vielen Einschlagskrater, die die Oberfläche des Zwergplaneten überziehen, ermöglichen einen indirekten Blick in diesen Aufbau. Denn je nachdem wie heftig ein Einschlag ist, kann er Material aus unterschiedlichen Tiefen zu Tage fördern. An der Oberfläche durchmischt sich dann das Tiefen- mit dem Oberflächenmaterial. „Dies würde erklären, warum sich Unterschiede in der Oberflächenzusammensetzung vor allem im Zusammenhang mit größeren Kratern zeigen“, so Nathues.

Um solche Variationen aufzuspüren, ist das wissenschaftliche Kamerasystem von Dawn mit sieben Farbfiltern ausgestattet. Diese lassen nur Licht bestimmter Wellenlängenbereiche passieren und können so im Licht, das Ceres ins All reflektiert, die charakteristischen Fingerabdrücke bestimmter Materialien finden. Zwar war es bisher noch nicht möglich, einzelne Materialien eindeutig zu identifizieren, doch schon jetzt zeigen sich feine Unterschiede, die dem bloßen Auge verborgen bleiben. Diese Variationen stellen die Forscher in Falschfarbenkarten dar.

Auffällig in diesen Karten: Die Oberfläche der Äquatorregion ist anders zusammengesetzt als die der Polregionen. „Es ist möglich, dass Ceres nicht überall im Innern gleich aufgebaut ist“, vermutet Nathues. So könnte die Dicke einzelner, innerer Schichten an den Polen eine andere sein als in Äquatornähe.

Derzeit kreist Dawn in einem Abstand von 1470 Kilometern um den Zwergplaneten. Ab Oktober geht die Sonde dann wieder auf Annäherungskurs: Bis Dezember soll sie ihren endgültigen Orbit in 375 Kilometern erreichen.

Ebenfalls am Mittwoch veröffentlicht wurden neue topographische Karten des Zwergplaneten. Diese enthalten mehr als ein Dutzend Namen nun offiziell benannter Oberflächenstrukturen. Dem üblichen Benennungsschema auf Ceres folgend handelt es sich um die Namen von Gottheiten oder Festen, die der Ernte gewidmet sind. Unter den neu bestätigten Namen finden sich etwa die der abchrasischen und der ägyptischen Erntegöttinen Jaja und Ernutet. Ein auffälliger Berg in der Nähe des Nordpols, der einen Durchmesser von etwa 20 Kilometern aufweist, trägt nun den Namen Ysolo Mons. Diese Bezeichnung würdigt ein albanisches Fest, das den ersten Tag der Auberginenernte markiert. 

Die Dawn Mission wird vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) der amerikanischen Weltraumbehörde NASA geleitet. JPL ist eine Abteilung des California Institute of Technology in Pasadena. Die University of California in Los Angeles ist für den wissenschaftlichen Teil der Mission verantwortlich. Das Kamerasystem an Bord der Raumsonde wurde unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung in Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze in Braunschweig entwickelt und gebaut. Das Kamera-Projekt wird finanziell von der Max-Planck-Gesellschaft, dem DLR und NASA/JPL unterstützt.

jes/mps

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger