Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neuer MRT für das Deutsche Primatenzentrum in Göttingen

Zwölf-Tonnen-Scanner Neuer MRT für das Deutsche Primatenzentrum in Göttingen

Einen neuen Magnetresonanztomografen hat das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) geliefert bekommen. Das etwa zwölf Tonnen schwere Gerät soll Teil des im Bau befindlichen Bildgebungszentrums am Hans-Adolf-Krebs Weg werden.

Voriger Artikel
Nah-Ost-Tagung zum Thema Völkermorde des ersten Weltkriegs
Nächster Artikel
Wie das Hören gelingt: Göttinger Wissenschaftler entschlüsseln Details

12 Tonnen am Haken: der neue MRT.

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Zwölf Millionen Euro stellen Bund und Land Niedersachsen für das Gebäude, das Anfang 2015 fertiggestellt sein soll, inklusive Einrichtung zur Verfügung. Das Bildgebungszentrum soll zwei Magnetresonanztomografen mit Büros, Laboren und modernen Tierhaltungseinrichtungen verbinden, teilt das DPZ mit.

Mit den unterschiedlich großen Scannern sind Vergleiche zwischen verschiedenen Primatenarten einschließlich des Menschen möglich. Die neu eingerichtete Abteilung „Funktionelle Bildgebung“ soll das Zentrum betreiben, das allen im „Göttingen Research Campus“ zusammengeschlossenen Wissenschaftseinrichtungen zur Verfügung stehen soll.

Von Friedrich Schmidt

Einen neuen Magnetresonanztomografen hat das Deutsche Primatenzentrum geliefert bekommen. © Hinzmann

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger