Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Neues Frühwarnsystem für Bienenvölker: Prototyp entwickelt

Uni Kassel Neues Frühwarnsystem für Bienenvölker: Prototyp entwickelt

Gegen Erkrankungen von Bienenvölkern haben Wissenschaftler den Prototyp eines Frühwarnsystems zum Gesundheitsstatus in Bienenstöcken entwickelt. Im Internet können Imker künftig die Daten ihrer Bienenstöcke einsehen und mit Normalwerten vergleichen. Bei Abweichungen gibt es Tipps von Experten, was zu tun ist.

Voriger Artikel
Experimente mit Forschungsballon
Nächster Artikel
Neues Unterstützungsprojekt der Bildungsgenossenschaft

Im Anflug: Bienen kehren zu ihrem Bienenstock zurück.

Quelle: DPA

Kassel. „Wir gewährleisten damit, dass Imker nur noch in ihren Bienenstöcken stören müssen, wenn wirklich Handlungsbedarf besteht“, erklärt Dr. Uwe Richter von der Universität Kassel. Er arbeitet mit seinem Team am akustischen Teil des Projekts. Dafür haben die Wissenschaftler eine Bienenversuchsstation eingerichtet, die eine umfassende Beobachtung der Bienenstöcke und Umgebungskonditionen ermöglicht. 

Die per Mikrofon im Bienenstock aufgenommenen Frequenzen dienen der Festlegung von Algorithmen für das mobile Erfassungssystem. Später sollen die Daten einmal über den Kleinst-Rechner an eine Datenbank übertragen werden, die auswertet und die Ergebnisse auf einer Internetseite veröffentlicht. Per Log-in kann der Imker so den Zustand in seinem Bienenstock verfolgen. Die Datenbank gleicht die Werte des Bienenstocks mit von den Wissenschaftlern festgelegten Normal-Parametern ab. Kommt es zu Abweichungen, gibt es automatisch Handlungsempfehlungen für den Imker. Berücksichtigt wurden bei der Festlegung der Normalwerte auch Umwelteinflüsse wie beispielsweise Regen.

Für das Frühwarnsystem entwickelten Wissenschaftler in der Türkei eine Art Mini-Computer entwickelt. Dieser erfasst, was im Bienenstock vor sich geht: Technische Sensoren der Präzisionslandwirtschaft melden Geräusche, Bilder, Temperatur und weitere wichtige Parameter aus dem Bienenstock und ermöglichen damit ohne das Hineinschauen des Imkers präzise Analysen. Das im European Research Area Network (ERA-Net) ICT-AGRI geförderte Projekt „ITApic“ (Application of Information Technologies in Precision Apiculture) steht unter der Leitung der lettischen Universität für Landwirtschaft mit Partnern aus der Türkei, Dänemark und dem Fachgebiet Agrartechnik der Universität Kassel in Witzenhausen. Mit dem Prototyp startet es in seine zweite Halbzeit.

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) betreut die Arbeiten der Universität Kassel als Projektträger für das Bundeslandwirtschaftsministerium. Das gesamte System soll nach Angaben der Universität Kassel Imkern im Kampf gegen das Bienensterben Ende 2016 zur Verfügung stehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger