Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Neun Millionen für die Erforschung der Sinne an der Uni Göttingen
Campus Göttingen Neun Millionen für die Erforschung der Sinne an der Uni Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 27.11.2018
Eines der Forschungsobjekte des SFB 889: Sinnes- und Nervenzellen des Innenohres. Quelle: r
Göttingen

Die Förderung gilt für weitere vier Jahre, teilte UMG-Sprecher Stefan Weller mit.

Sehen, Hören, Riechen, Tasten: die wichtigsten menschlichen Sinne besser verstehen will der Sonderforschungsbereich SFB 889 „Zelluläre Mechanismen sensorischer Verarbeitung“, so Weller. Nach einer als „hervorragend begutachteten wissenschaftlichen Leistung in der ersten und zweiten Förderperiode seit 2011“, unterstützte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) die weitere Erforschung der Sinne.

Wissenschaftler aus 21 Arbeitsgruppen der Neurowissenschaften am Standort Göttingen beteiligt

Wissenschaftler aus 21 Arbeitsgruppen aus den verschiedenen Bereichen der Neurowissenschaften am Standort Göttingen arbeiten zusammen. Beteiligt seien Forscher aus fünf Kliniken und Instituten der UMG, aus dem Europäischen Neurowissenschaftlichen Institut (ENI-G), den Fakultäten für Biologie und Psychologie sowie für Physik der Universität Göttingen, aus dem Max-Planck-Institut für experimentelle Medizin und dem Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation sowie dem Deutschen Primatenzentrum.

„Sensorische Defizite bedingen eine schwere Belastung für Betroffene und haben große sozioökonomische Bedeutung“, betont Weller. „Bei Fehlfunktionen kommt es etwa zu Sinnesbehinderungen wie Sehstörung oder Schwerhörigkeit. Allein von Hörstörungen sind aktuell in Deutschland rund 14 Millionen Menschen betroffen, und die Tendenz ist steigend.“

Sprecher des Sonderforschungsbereichs 889 an der UMG ist Prof. Tobias Moser

„Interaktionen und Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern aus Universität und außeruniversitären Einrichtungen sind entscheidend, um unser Langzeitziel, ein verbessertes Verständnis von Sinnesfunktion und Sinnesstörungen, zu erreichen“, sagt der Sprecher des Sonderforschungsbereichs 889 , Prof. Dr. Tobias Moser, Direktor des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften der UMG. Die wissenschaftliche Tätigkeit im SFB 889 zeige sich in „zahlreichen international sichtbaren Publikationen in hochrangigen wissenschaftlichen Zeitschriften“, so Weller.

Von Stefan Kirchhoff / r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Besucher im Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen konnten den Live-Stream der Landung verfolgen und wurden von Wissenschaftlern über die Hintergründe der Mission informiert.

27.11.2018

Holzproduktion, Kohlendioxidspeicher, Erholungsraum – Wälder haben viele Funktionen. Wie die Aufgaben am besten erfüllt werden, haben Göttinger Forstwissenschaftler untersucht.

27.11.2018
Göttingen Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Martin Böhnke neuer Vizepräsident

Martin Böhnke vervollständigt als Hauptamtlicher HAWK-Vizepräsident das Präsidium der Hochschule. Er tritt sein Amt am 1. Dezember an.

26.11.2018