Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Nier statt Köhler als Vermittler
Campus Göttingen Nier statt Köhler als Vermittler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 09.02.2018
Gerd Nier soll zwischen Bewohnern der Roten Straße und dem Studentenwerk vermitteln. Quelle: Hinzmann
Göttingen

Das Studentenwerk habe den Vorschlag, „eine dritte Instanz mit in die Verhandlungen zu nehmen“, per Mail erhalten und werde sie besprechen, sagte Sprecher Steve Saleh am Freitag. Man stehe einem Treffen mit Gerd Nier aufgeschlossen gegenüber. Allerdings habe man dem Schreiben nicht entnehmen können, welche konkrete Funktion Nier übernehmen solle. Dort sei er mal als „Beisitzer“, „Beobachter“, als „vermittelnde Person“ oder „neutraler Beobachter“ bezeichnet worden.

In dem Schreiben bekräftigten die Bewohner ihren Wunsch, dass möglichst zeitnah der konkrete Verlauf der Sanierung ihrer Häuser mit dem Studentenwerk Göttingen geplant werde. „Der Wirbel um den Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler als Vermittler wirkt wie ein weiterer Versuch des Studentenwerks, die dringend notwendige Sanierung unserer Häuser künstlich in die Länge zu ziehen“, so eine Sprecher der Bewohner. Köhler sei als oberster Repräsentant der Stadt Göttingen unter anderen politisch verantwortlich für den Erhalt sozialen Wohnraums und nehme so keine wertneutrale Position ein.

Nier hingegen habe bereits in der Vergangenheit Konflikte zwischen studentischen Mietern und dem Studentenwerk begleitet, heißt es in dem Schreiben. Dem entgegnete das Studentenwerk am Freitag, dass es ein solches Engagement zumindest während der Amtszeit von Jörg Magull als Geschäftsführer des Studentenwerkes nicht gegeben habe.

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Wissenschaftliches Projekt der Universität Göttingen - Dem Lügen auf der Spur

Neun Germanistik-Studenten haben ihr erstes eigenes wissenschaftliches Projekt abgeschlossen: eine Vergleichsstudie in vier Altersgruppen, um der Frage nachzugehen, ob indirekte Lügen als solche erkannt werden. Damit bestätigten sie experimentell, was bisher nur theoretisch vermutet wurde.

12.02.2018

Forst-Studenten an der Universität können ab sofort eine Prüfung in Waldpädagogik ablegen. Damit reagiert die Universität auf die große Nachfrage nach naturnahen Bildungsangeboten.

07.02.2018

Ministerialbeamte haben während der NS-Zeit Gesetzesvorhaben in den mehr als 100 Ausschüssen und Unterausschüssen der „Akademie für Deutsches Recht“ vorbereitet. Das erläuterte Rechtshistorikerin Prof. Eva Schumann am Dienstag in der Göttinger Aula am Wilhelmsplatz.

07.02.2018