Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Orthobionik-Studiengang in Göttingen: Erste Absolventen

Orthopädietechnik auf Hochschulniveau Orthobionik-Studiengang in Göttingen: Erste Absolventen

Demekech Demsie Post, die ein Bein seit ihrer Kindheit nur eingeschränkt benutzen kann, hat eine neue Orthese (Stützapparat) erhalten. Mario Koppe (28) fertigte sie an. Er ist einer der ersten acht Absolventen des neuen Bachelorstudiengangs Orthobionik an der Privaten Hochschule Göttingen.

Voriger Artikel
Mega-Städte und ihr Umland
Nächster Artikel
Göttinger Fakultät für Physik verabschiedet Absolventen

Abschlussarbeit: Mario Kopp stellt die von ihm angefertigte Orthese vor. Sie wird Patientin Demekech Demsie Post das Gehen und Stehen erleichtern.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Vier Jahre lang hat der gelernte Orthopädiemechaniker und Bandagist Koppe in den PFH-Räumen im Göttinger Klinikum studiert. Für seine Abschlussprüfung fertigte Koppe für die 42-jährige Post eine Ganzbeinorthese an. All sein Wissen, das er über Medizin und Psychologie, Biomechanik, Statik und Materialeigenschaften erworben hat, brachte er ein. In 45 Arbeitsstunden entstand ein fast 6000 Euro teures High-Tech-Produkt, das weit über die Standardversorgung hinausgeht.

Koppes Patientin erkrankte mit drei Jahren an Kinderlähmung. Seither kann sie ihr linkes Bein nur noch mit Hilfe einer Orthese, die es stabilisiert, nutzen. Die bisherige Lösung war nicht optimal. Beim langem Stehen, wie es in Posts Beruf als Friseurin üblich ist, bekam die gebürtige Äthiopierin Schmerzen. Probleme beim Gehen führten zu Fehlhaltungen, die Rückenschmerzen verursachten.

Der Orthobionik-Student nahm die Krankengeschichte auf, fertigte einen Gipsabdruck des gelähmten Beins an und erstellte damit ein Modell. Es diente zur Anprobe und Anpassung einer Modellorthese. Schließlich entstand aus Carbonfaserverstärkten Kunststoffen und Titan die mit 1,2 Kilogramm vergleichsweise leichte Orthese. Sie verfügt über ein individuell gestaltetes Fußbett und ist so aufgebaut, dass Post die Restbeweglichkeit ihres Knöchelgelenks nutzen kann. „Eine dynamische visuelle Ganganalyse im Labor half beim letzten Feintuning“, erläutert Koppe.

Biomechanik-Professor Siegmar Blumentritt (64) lobt die „sehr gelungene Prüfungsleistung“. Post strahlt, weil die PFH die Kosten für die Orthese übernommen hat. Koppe gehört zu den ersten acht Absolventen des im Jahr 2011 eingerichteten Bachelorstudiengangs. Anfangs waren sie zu zehnt. Ein Kommilitone wechselte nach drei Monaten an eine andere Hochschule, um Robotik zu studieren. Ein anderer wiederholt seine Abschlussarbeit.

„Das Interesse an dem neuen Studiengang, der das Handwerk des Orthopädietechnikers auf universitäres Niveau hebt, ist groß“, berichtet PFH-Präsident Frank Albe (51). 2015 gab es 50 Bewerber. Die PFH wählte 23 aus. „Mit 90 Studierenden sind wir nun voll ausgelastet“, sagt Albe. Die Studierenden können im Anschluss an ihr Examen ihre Meisterprüfung bei der Handwerkskammer ablegen. Sie erkennt einen Großteil des Examens an, verlangt aber noch sieben Arbeitsproben. Sie sind an einem siebenstündigen Prüfungstag anzufertigen. Zudem müssen die Orthobioniker die Ausbildereignungsprüfung bestehen.

Koppe, der vor seinem Studium beim Duderstädter Healthcare-Unternehmen ottobock tätig war, will jetzt an der PFH bleiben, um seinen Master in Medizinischer Othobionik zu machen.

Von Michael Caspar

Bachelor und Meisterbrief

Wer sich für Medizin und Medizintechnik interessiert und gleichzeitig Freude am Handwerk hat, für den könnte das Orthobionik-Studium an der PFH Göttingen etwas sein. Die Hochschule wirbt um Abiturienten und gelernte Orthopädietechniker mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Mit acht Semestern Regelstudienzeit ist das Bachelor-Studium vergleichswese lang. Der Grund: Es vermittelt auch den für die Orthopädietechnik-Meisterprüfung notwendigen Stoff. 2400 Creditpoints sind zu erwerben. Um die Abbrecherquote niedrig zu halten, empfiehlt der PFH interessierten jungen Menschen eine eine zweitägige Hospitation. Nach dem Bachelor gibt es die Auswahl zwischen zwei Masterabschlüssen: die Medizinische Orthobionik (Vollzeit) und das Sports-/Reha-Engineering (berufsbegleitend). Dort sind weitere 60 Creditpoints zu erlangen. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger