Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Parzinger verführt zur Beschäftigung mit der Menschheitsgeschichte vor Erfindung der Schrift

Die Geschichte vor der Geschichte Parzinger verführt zur Beschäftigung mit der Menschheitsgeschichte vor Erfindung der Schrift

Die klassische Geschichte der Menschheit, wie man sie aus der Schule kennt, beginnt mit der Erfindung der Schrift und den dadurch verfügbaren Quellen. Unter diesem Blickwinkel reicht die Historie nur bis ins dritte oder vierte vorchristliche Jahrtausend zurück. Wie viel mehr Spannendes an Entwicklungen und kulturellen Leistungen sich jedoch bereits davor in der Menschheitsgeschichte ereignete, das fasst auf aktuellem Forschungsstand Hermann Parzinger in seinem Buch „Die Kinder des Prometheus. Eine Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift“ zusammen.

Voriger Artikel
Geowissenschaftler der Universität Göttingen an internationaler Studie beteiligt
Nächster Artikel
Uni-Senat bestätigt Beisiegel im Amt

Nachbildung eines älteren Neandertalers steht im Neanderthal-Museum in Mettmann. 

Quelle: dpa

München. Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz nimmt seine Leserschaft darin mit auf eine Reise durch Hundertausende von Jahren und durch alle Regionen der Erde. Entsprechend umfangreich und damit vielleicht zunächst abschreckend kommt sein Buch daher. Aber wer erst einmal angefangen hat, kann sich der Faszination kaum mehr entziehen, die Parzinger auf fachlich fundierte und trotzdem leicht zu lesende Art vermittelt. Der lässt sich wie der Autor selbst rühren von Dingen wie den ersten Spuren eines rituellen Umgangs mit ihren Toten durch die Neandertaler oder die kreative und anspruchsvoll gestaltete frühzeitliche Höhlenmalerei. Man staunt mit Parzinger über die schier unüberschaubare Vielfalt frühester menschlicher Entwicklungen, Entdeckungen und künstlerischer Hinterlassenschaften.

Wer meint, die Welt sei erst heutzutage so hoch komplex, verwoben und doch in ihren regionalen Unterschieden einzigartig, wird durch Parzingers Ausführungen eines Besseren belehrt. Gemeinsam, so zeigt der Autor, war den vielen unterschiedlichen Entwicklungssträngen eine Motivation aus sich verändernden klimatischen Rahmenbedingungen einerseits und dem Wunsch nach Verbesserung der eigenen Lebensverhältnisse andererseits. Unter diesem Blickwinkel sind einem die so frühen menschlichen Vorfahren plötzlich sehr nah – und das ganz ohne schriftliche Zeugnisse.

Hermann Parzinger, Die Kinder des Prometheus. Eine Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift, C.H.Beck, 848 Seiten, 39,95 Euro.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen