Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Peter von Matt über Wissenschaftler in der öffentlichen Phantasie
Campus Göttingen Peter von Matt über Wissenschaftler in der öffentlichen Phantasie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.02.2013
Festvortrag in der Aula: Referent Peter von Matt (rechts) mit Nobelpreisträger Manfred Eigen, Schirmherr des Science Festivals. Quelle: CH
Anzeige
Göttingen

Bis 2002 war Matt Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Zürich. Als Schriftsteller weiß der Germanist um die Verlockung der Klischees. Gegenüber den Wissenschaftlern sei von Verachtung bis Verehrung alles möglich. Sie seien für die Öffentlichkeit Verbrecher, Narren oder Heilsbringer. Und immer noch werde die Wissenschaft in den ursprünglich als Erotikon später als Mariensymbol gewerteten Elfenbeinturm gesteckt, obwohl mit wissenschaftlichen Arbeitsstätten gar nichts zu tun habe.

Vor allem Worte von Erasmus von Rotterdam und aus  „Faust“ von Johann Wolfgang Goethe zitierte Matt, um die Häme und Furcht der Öffentlichkeit gegenüber der Wissenschaft zu erläutern. Jener mache sich darüber lustig und lasse die Torheit sagen „von bösen Geistern die Kunst und Wissenschaft erfunden“. Rotterdam ziele damit auch auf die Theologie seiner Zeit, welche „die Lust zu wissen als gefährlich“ eingestuft habe.

Im Faust und anderen literarischen Werken gehe es um Wissenschaftler, bei denen „aus Totalität der Erkenntnis Totalität der Zerstörung entspringt“, so Matt. Damals wie heute führe das zu Ängsten. Diesen Mangel stelle die Wissenschaft zwar fest, könne ihm aber nicht begegnen. Der Grund liege in der Bedingung für höchste Wissenschaft: sich vom gesunden Menschenverstand abheben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Sieben wissenschaftliche Vorträge hat das Science Festival an zwei Tagen geboten. An der Veranstaltung des Göttinger Experimentallabors für junge Leute, Xlab, nahmen mehr als 1800 Hörer teil. Der vorletzte Vortrag des Festivals hat krebsauslösende Viren und deren Eindämmung zum Thema.

02.02.2013
Göttingen Von der Heizer- bis zur Tankstellenbiene - Vortrag von Bienenforscher Tautz im Xlab Göttingen

Über Bienen gibt es eine Menge zu erfahren. So steht beispielsweise im Bürgerlichen Gesetzbuch (Paragraph 961), dass ein Bienenschwarm, der seinen Stock verlassen hat, herrenlos wird, wenn ihn der Eigentümer nicht unverzüglich verfolgt oder aber die Verfolgung aufgibt. Was solch einen Schwarm dazu bewegen kann, den eigenen Stock zu verlassen, steht nicht in dem Gesetzestext.

31.01.2013
Göttingen „Science Festival“ im XLAB - Bienen, Kristalle und das Higgs-Boson

Das Göttinger Experimentallabor für junge Leute (XLAB) richtet sein Bildungsangebot an der Schnittestelle zwischen Schule und Hochschule aus. Auf dem Science Festival, das die Einrichtung unter ihrer Leiterin Prof. Eva-Maria Neher am Montag, 28. Januar, und Dienstag, 29. Januar, zum neunten Mal organisiert, wird dieser Aufgabe ebenfalls nachgekommen – allerdings mithilfe von international renommierten Wissenschaftlern.

16.12.2012
Anzeige