Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Pflaumenkuchen gegen Männerbünde
Campus Göttingen Pflaumenkuchen gegen Männerbünde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 28.07.2016
Politikwissenschaftlerin und Autorin Julia Schramm bei der Lesung in Göttingen Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige

Besonders, dass die 30-jährige Bloggerin und Politikwissenschaftlerin Merkel als „sehr erfolgreich“ bezeichnete, stieß manch älteren Gast übel auf. Für Schramm eine Gelegenheit, Merkels Erfolge ins Feld zu führen: Zehn Jahre Kanzlerschaft, abgesägte Männerbünde in der eigenen Partei und der kalkulierte Einsatz von Pflaumenkuchen gehörten dazu. Letztgenanntem hat Schramm ein ganzes Kapitel gewidmet, in dem sie die Vorliebe der Kanzlerin für das Backen als kalkulierten Durchbruch des sonst oft geschlechterneutralen Auftretens Merkels interpretiert – „eine kleine, menschliche Anekdote“, die nach Schramms Worten bereits dutzende Medien 
in Deutschland aufgegriffen haben.

Interview

Tageblatt: Sie wollten herausfinden, ­warum Merkel so „gnadenlos erfolgreich“ ist. Was kommt ­dabei raus, wenn man sich die Kanzlerin intensiver anschaut?

Schramm:Dass es sehr viel komplizierter ist, als es erstmal scheint. Und, dass Merkel in den letzten zehn Jahren ihrer Kanzlerschaft gezeigt hat, wonach sich die deutsche Gesellschaft sehnt: Nach einer Form von softer Führung und einem Zustand der Sicherheit. Also eine Politik des Ruhigen und des Besonnenen, was aber auch sehr, sehr schwer ist als Kanzlerin. Denn im Endeffekt sind ihre Entscheidungen sehr weitreichend und es gibt immer wieder Momente, wo sie ihren humanistischen Anspruch völlig hinten anstellt und die Politik der Bundesregierung anführt.

Was für ein Typ Politikerin ist Merkel?

Das Interessante ist, dass sie eine Technokratin ist, aber dadurch, dass sie eine Frau ist, hat es ein anderes Antlitz. Klassische Technokraten wie Thomas De Maizière wirken dröge und ein bisschen unmenschlich in ihrer Langweiligkeit. Merkel ist da anders, weil sie aufgrund ihrer Weiblichkeit und der Tatsache, dass sie sich sexistischen Strukturen zur Wehr setzen musste, eine andere Sozialisation hat. Bei ihr wirkt das extrem Sachliche sehr erfrischend und wohltuend.

Fallen Ihnen Momente ein, wo der Mensch Merkel durch­geschimmert ist?

Der Wahlabend 2013: Es ist klar, dass Merkel wieder Kanzlerin wird, auf der Bühne stehen Hermann Gröhe und andere. Jemand reicht Gröhe eine Deutschlandflagge, er wedelt damit – und Merkel entzieht sie ihm und tut die Flagge weg. Sie selber ist mit diesem deutsch-pathetischen Fähnchen-Wackeln überfordert, weshalb sie ja auch viele Sympathien von Linken hat. Dabei ist es das, was man von ihr als konservativer Kanzlerin verlangen würde. Aber es war ihr zu sehr „over the top“ und dann hat sie ihm einfach die Fahne weggenommen – ein sehr affektiver Moment.

Interview und Text: Christoph Höland

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Hausarbeitensprechstunde XXL: Schreibberatung und Recherchehilfe - Kaffeekränzchen für die Hausarbeit

Der Sommer macht sich allmählich bemerkbar, die Semesterferien haben begonnen. Das einzige Hindernis für wirkliche Entspannung: Hausarbeiten. Unter dem Titel „Sommer, Sonne, Seminararbeit“ hat die Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) kürzlich versucht, das Angenehme mit der Pflicht zu verbinden.

30.07.2016
Göttingen Gastwissenschaftlerin der Universität darf Türkei nicht verlassen - „Wir sind in ständigem Kontakt“

Die „Säuberungsaktionen“ nach dem Putschversuch in der Türkei treffen auch dortige Hochschulen. Das bekommt die Universität Göttingen zu spüren – eine Gastwissenschaftlerin darf derzeit nicht die Türkei verlassen.

26.07.2016
Göttingen Wie unser Gehirn Handbewegungen steuert - Vom Sehen zum Greifen

Unsere Hände sind hochentwickelte Greiforgane. Wie unser Gehirn diese unterschiedlichen Handgriffe steuert, hat ein Team am Deutschen Primatenzentrum  untersucht. Die Ergebnisse  tragen zur Entwicklung von Neuroprothesen bei, die gelähmten Patienten helfen sollen, ihre Hände wieder zu  bewegen zu.

26.07.2016
Anzeige