Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Physiker Hell erhält Otto-Hahn-Preis
Campus Göttingen Physiker Hell erhält Otto-Hahn-Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 27.11.2009
Otto-Hahn-Preis 2009: Hell (2. von re.) mit GdCh-Präsident Müllen, Oberbürgermeisterin Roth und DPG-Präsident Litfin (re.). Quelle: Rankin

Hell erhielt den Hahn-Preis für die Entwicklung der „STED-Mikroskopie“. Dieses Verfahren überwindet die Auflösungsgrenze der klassischen Lichtmikroskopie und macht Strukturen im Inneren lebender Zellen sichtbar. Das Verfahren ermöglicht insbesondere im Bereich der Zellforschung neue Untersuchungen, da es Abbildungen ungekannter Detailschärfe vom Inneren von Zellen liefert: Mit der STED-Mikroskopie und verwandten Ansätzen kann beispielsweise verfolgt werden, wie sich Eiweißmoleküle (Proteine) in der Zelle verteilen.
Bei dem Festakt in Frankfurt dominierten Göttinger das Geschehen. Nach Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth sprach der DPG-Präsident, Prof. Gerd Litfin aus Göttingen, der die Verbesserung der Förderung des naturwissenschaftlichen Nachwuchses forderte. Die Laudatio hielt Hells Kollege am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Prof. Erwin Neher. Er hob hervor, dass Hells Erkenntnisse sowohl für die Medizin als auch die Halbleitertechnologie von großer Bedeutung seien. „Stefan Hell hat eine Türe aufgestoßen. Die Grenzen, auf die man dabei stößt, wenn man diese Tür durchschreitet, sind ganz neuer Art und noch nicht im Detail bekannt“, sagte Nobelpreisträger Neher.

Von Angela Brünjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (BVerwG) hat in drei Musterentscheidungen die Revisionen von Professoren der Georgia Augusta gegen ihre beamtenrechtliche Übernahme durch die Georg-August-Universität Göttingen Stiftung Öffentlichen Rechts als unbegründet zurückgewiesen. Die Übernahme der beamteten Professoren von einer Körperschaft der unmittelbaren Staatsverwaltung durch die in mittelbarer Staatsverwaltung stehende Trägerstiftung im Jahr 2003 war somit rechtens.

27.11.2009

Das studentische Theater im OP (ThOP) wird künftig von verschiedenen Fakultäten der Universität Göttingen unterstützt.

26.11.2009

Was vor 30 Jahren an der Universität Göttingen als Modellversuch begann, hat sich als ein Serviceangebot für Studierende fest etabliert: Die zentrale Studienberatung (ZSb) feierte am Donnerstag in der Aula der Universität ihr 30-jähriges Bestehen. Zu den Anfangsjahren seit Planungsbeginn 1978 zählte auch das Definieren eines bis dahin an der Universität nicht bekannten Berufsbildes, zeigte der Leiter der Studienberatung, Dr. Friedrich Georg Wentz, auf, der seinen Rückblick „Metamorphosen“ nannte.

26.11.2009