Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Piraten: Studenten in den Rat
Campus Göttingen Piraten: Studenten in den Rat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 27.01.2016
Die Piratenpartei in Göttingen diskutiert über die Einführung eines neuen Gremiums im Rat der Stadt Göttingen, das die Interessen der Studenten vertreten soll. Quelle: DPA
Anzeige
Göttingen

Nach Berechnungen der Piratenpartei entspricht ein Studenten-Gremium mit 17 Mitgliedern dem Anteil von Studierenden in der volljährigen Bevölkerung. Eine dieser Stärke entsprechende Vertretung in Ausschüssen könnte dazu beitragen, die Qualität der Ratsarbeit und der Verwaltungsvorlagen vor allem in den Politikfeldern zu verbessern, die die Studenten betreffen, lautet das Argument der Piraten. Benannt haben sie die Verkehrspolitik. „Dort üben derzeit nur die Beiräte der Schwerbehinderten und Senioren eine Interessenvertretung aus, die sich mit Fleiß in die Ausschussarbeit einbringen“, heißt es in der Mitteilung.

„Das Problem in der Kommunalpolitik Göttingens als Uni-Standort ist, dass wir Piraten genau wie die anderen Parteien durchaus engagierte Studenten haben, die sich gerne beteiligen“, so Friederike Buch, selbst Studentin und Mitglied der Piratenpartei. „Doch diejenigen, die wie ich bereits jetzt gewählt werden können, werden in ein bis drei Jahren Göttingen verlassen - und die, die danach zu uns kommen, werden sich nicht an der Ratsarbeit beteiligen dürfen, da sie nicht auf der Wahlliste gestanden haben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reste tropischen Regenwalds mit „lebenden Zäunen“ aus Bäumen und Sträuchern zu verbinden fördert die Ausbreitung von Kolibris und ihre Bestäubung einheimischer Pflanzenarten. Das haben Agrarökologen der Universitäten Göttingen und Münster in Costa Rica herausgefunden.

27.01.2016
Göttingen Göttinger Ethnologin über "Dinge zweifelhafter Herkunft" - Über außereuropäische Sammlungen

Alte Dinge wertzuschätzen und als „Weltkulturerbe“ bewahren zu wollen, ist eine westliche Vorstellung: Darauf hat die Ethnologin Prof. Brigitta Hauser-Schäublin aus Göttingen in ihrer Abschiedsvorlesung hingewiesen.

27.01.2016
Göttingen Science Festival am Göttinger Xlab - Nobelpreisträger Michel über Energie und Motoren

„Wer etwas gegen den Klimawandel tun will, sollte in Wüsten Solar-Kraftwerke errichten und mit dem dort gewonnenen Strom Elektromotoren antreiben“, meint der Frankfurter Biochemiker Hartmut Michel (67). Er sprach am Dienstag beim Science Festival des Xlabs auf dem Uni-Nordcampus vor 500 Schülern.

26.01.2016
Anzeige