Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Röntgenblitze „filmen“ molekulare Schalter
Campus Göttingen Röntgenblitze „filmen“ molekulare Schalter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 26.05.2010
Die untersuchte Schalteinheit besitzt die Form von Nanoröhrchen (links). Quelle: Techert

Wie die Experimente zeigen, lassen sich strukturelle Momentaufnahmen der Moleküle ganz ohne Artefakte abbilden – trotz hoher Intensität des Röntgenlasers.

Die Lichtblitze des 260 Meter langen Freie-Elektronen-Lasers (FEL) am Deutschen Elektronensynchrotron sind nicht nur leistungsstark, sondern auch ultrakurz: Die kürzeste erreichte Wellenlänge ist gerade einmal sieben Nanometer (millionstel Millimeter). Ultrakurz ist auch die Dauer der Strahlungspulse, die zehn bis 50 Femtosekunden (billiardstel Sekunden) beträgt. Wie Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für biophysikalische Chemie, für medizinische Forschung und für Kernphysik sowie des Deutschen Elektronen-Synchrotrons, der Universität Göttingen und des European XFELs zeigen, lassen sich damit ultraschnell Strukturen von Molekülen aufnehmen.

Gewöhnlich entschlüsseln Forscher die Strukturen von Molekülen, indem sie daraus Kristalle züchten und diese mit Röntgenlicht durchleuchten – eine mitunter langwierige und nicht immer erfolgsgekrönte Prozedur. Nicht alle Moleküle lassen sich kristallisieren – schon gar nicht in den benötigten Mengen. Auch die Zeitauflösung solcher Experimente ist sehr begrenzt. Langsame Transportphänomene in Festkörpern oder biologische Prozesse ließen sich bisher nur fragmentarisch aufnehmen.

Strukturen extrem schnell schaltbarer Nanokristalle mit ultraschnellen Freie-Elektronen-Laser-Pulsen aufzunehmen, gelang jetzt dem Wissenschaftlerteam um Simone Techert, Leiterin der Forschungsgruppe „Strukturdynamik (bio)chemischer Systeme“ am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Wissenschaftler erhoffen sich von molekularen Schaltern unter anderem ein wirksames Werkzeug, um chemische und biochemische Prozesse gezielt steuern und regulieren zu können. Neben ihrer Anwendung in der Optoelektronik könnten molekulare Schalter auch in der Molekularmedizin Einsatz finden. „Mittels Röntgenlaser könnte man beispielsweise einen „Live-Mitschnitt“ vom Wirkprozess eines medizinischen Wirkstoffs mit seinem molekularen Partner aufnehmen“, erklärt die Chemikerin Techert.

Doch die Stärke des Freie-Elektronen-Lasers ist zugleich seine Schwäche. Denn die hoch ionisierende Röntgenstrahlung kann zu Strahlenschäden führen; Messartefakte wären die Folge. Dass sich gefürchtete Artefakte vermeiden lassen, zeigen die Ergebnisse der Forscher eindrucksvoll. „Mit einer Pulslänge von 20 Femtosekunden sind die Aufnahmen „im Kasten“, bevor der Zerstörungsprozess der Moleküle durch die weichen Röntgenstrahlen einsetzt“, erklärt Techert. Die Arbeiten wurden durch die Advanced Study Group der Max-Planck-Gesellschaft sowie durch die Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

cr/st

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Neue Rathaus bietet aus den oberen Stockwerken heraus einen guten Blick auf die Stadt. Bürgermeisterin Katharina Lankeit (SPD) hatte in den vergangenen Monaten die ehemalige Sternwarte der Universität im Blick und stellte am Dienstag fest: „Bemerkenswert wie sich das Gelände um unsere Sternwarte herum sehr positiv verändert hat.“

25.05.2010
Göttingen Gleichstellung an der Universität Göttingen - „Hier traut man jungen Frauen etwas zu“

Anke Holler, Claudia Diehl und Anja Sturm – so heißen drei neue Professorinnen der Universität Göttingen. Ihre jetzt abgeschlossenen Berufungen erfolgten im Rahmen des von Bund und Ländern entwickelten Professorinnenprogramms.

25.05.2010
Göttingen China-Woche der Universität - Fernes China auf dem Uni-Campus

Als drittgrößte Wirtschaftsmacht ist China ebenso im Gespräch wie auch als führende Nation auf bestimmten Wissenschaftsgebieten. Die Universität Göttingen hat Universitäten in China seit Jahren als Kooperationspartner.

21.05.2010