Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Studenten gestalten Lichtergottesdienste

Gottesdienst Studenten gestalten Lichtergottesdienste

Gemeinsame Rorate-Lichtergottesdienste veranstalten die Katholische Hochschulgemeinde (khg) und die Evangelische Studierenden- und Hochschulgemeinde (ESG) in der Universitätskirche St. Nikolai. Studierende der Konrad-Adenauer-Stiftung gestalteten den Gottesdienst am zweiten Advent, die Musik kam von der khg-Combo.

Voriger Artikel
Berliner Poetry-Slammer zu Gast in der Musa
Nächster Artikel
Leibniz-Preis für Chemieprofessor Ackermann

Besondere Stimmung: Nur Kerzen erleuchten bei den Rorate-Lichtergottesdiensten die Nikolaikirche.

Quelle: R

Göttingen. „Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht“, so jubelt der Text eines Taizé-Gesangs über Christus. Grundlegende Glaubenserfahrungen wie diese stehen im Mittelpunkt der Adventszeit, der Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Dunkelheit und Licht, diese sichtbaren wie fühlbaren Gegenpole im Leben verdeutlicht der Rahmen einer Rorate-Lichtermesse besonders eindrucksvoll. Die sehr gut besuchte Nikolaikirche war am zweiten Advent ausschließlich vom Licht zahlloser Kerzen erleuchtet.

„Christus, meine Zuversicht, auf Dich vertrau ich und fürcht´ mich nicht“, heißt es in dem Taizé-Lied weiter. Dass gerade die Adventszeit Gelegenheit bietet, neue Zuversicht zu schöpfen und erste oder neue Glaubenserfahrungen zu machen, machte Hans-Martin Rieder, der den Gottesdienst zelebrierte, in seiner Predigt deutlich. Der Jesuitenpater lud ein, die persönlichen Anliegen vor den Altar zu bringen, symbolisch ausgedrückt durch Weihrauchkörner, die in ein Becken mit Kohlen gegeben werden konnten.

Gerade in aktueller Zeit, in der Menschen angesichts der Komplexität globaler Probleme, hinsichtlich als zu rasant wahrgenommener Veränderungen aber auch mit Blick auf polternde Politiker neuen Stils Unsicherheit und Ängste fühlen, bietet der Advent die Chance, Zuversicht und Freude im Glauben (wieder) zu entdecken und damit der Dunkelheit der eigenen Angst das Licht der Hoffnung und des Muts entgegenzusetzen. In kaum einem anderen Umfeld lässt sich dies so hautnah erleben, wie während einer Rorate-Lichtermesse.

Weitere Roratemessen finden in verschiedenen Göttinger Kirchen statt. Der nächste Rorate-Lichtergottesdienst der Hochschulgemeinden wird von der ESG organisiert und findet am Sonntag, 11 Dezember, statt. Am Sonntag, 18. Dezember, wird die Rorate-Lichtermesse dann wieder von der khg gestaltet. Beginn ist jeweils um 19 Uhr in der Universitätskirche St. Nikolai.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus