Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Schroeter wird hauptamtlicher Vizepräsident der Uni Göttingen

Finanzen und Personal Schroeter wird hauptamtlicher Vizepräsident der Uni Göttingen

Dr. Holger Schroeter wird neuer hauptberuflicher Vizepräsident für Finanzen und Personal der Universität Göttingen. Am 1. Oktober soll die sechsjährige Amtszeit des 43-Jährigen beginnen, der noch am Fraunhofer Institut für Solare Engergiesysteme in Freiburg tätig ist.

Voriger Artikel
Göttinger Iranistik-Institut zeigt Film über Partnerschaft Freiburg-Isfahan
Nächster Artikel
Kasseler Wissenschaftler entwickelt Wasserkraftwerke für China

Neuer Vizepräsident im Hauptberuf: Holger Schroeter (zweiter von rechts) mit Wilhelm Krull, Ulrike Beisiegel und Matthias Schumann (von links).

Quelle: pug

Göttingen. „Mit Dr. Holger Schroeter haben wir die besten Voraussetzungen, um die beiden wichtigen Geschäftsbereiche Finanzen und Personal in den kommenden Jahren erfolgreich weiterzuführen“, so Dr. Wilhelm Krull, Vorsitzender des Stiftungsausschusses Universität. Der Stiftungsausschuss bestätigte den Vorschlag des Senats. Dieser wählte Schroeter am Montag mit zwölf Ja-Stimmen bei einer Enthaltung.

 

Schroeter, Jahrgang 1971, studierte Forst- und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Göttingen, wo er in den Forstwissenschaften auch promoviert wurde. Er verfügt nach Angaben der Georg-August-Universität über langjährige Erfahrung in der Finanz- und Führungsverantwortung im öffentlichen Bereich. Bei der Bundesagentur für Arbeit in Nordrhein-Westfalen war Schroeter in verschiedenen leitenden Führungsfunktionen unter anderem in Solingen und Düsseldorf tätig. Seit 2008 ist er kaufmännischer Direktor beim Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) in Freiburg, einer Forschungseinrichtung mit rund 1300 Beschäftigten und einem Budget von mehr als 80 Millionen Euro. Während seiner Zeit dort hat sich das Institut von der Größe her verdoppelt.

 

Der hauptberufliche Vizepräsident folgt auf Markus Hoppe, der das Amt von 2004 bis 2014 innehatte und im Dezember 2014 als Staatssekretär ins Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft wechselte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger