Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Schüler lernen im Xlab Göttingen wissenschaftliches Arbeiten

Experimente für die Zukunft Schüler lernen im Xlab Göttingen wissenschaftliches Arbeiten

Für die Erfindung und Entwicklung der STED-Mikroskopie hat der Göttinger Physiker Stefan den Nobelpreis im Jahr 2014 erhalten. Aber wie funktioniert so ein Spezialmikroskop, das den Blick in lebende Zellen ermöglicht? Eine der Fragestellungen, die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe in den Camps am XLAB – Göttinger Experimentallabor für junge Leute in den Osterferien beschäftigt.

Voriger Artikel
Drei Gymnasiasten entwickeln ein neues soziales Netzwerk: „Sociax“
Nächster Artikel
Göttinger Wissenschaftler forschen an neuen Hochgeschwindigkeitszügen

Torben Maas aus Wietze und Jonas Scholz aus Frankfurt/Main bei einem Physik-Experiment im Abbe-Camp.

Quelle: EF

Göttingen. Andere befassen sich mit der Erderwärmung durch CO2 und andere Treibhausgase oder mit der unterschiedlichen Verarbeitung von Lichtreizen bei Heuschrecken und Menschen?

Thematisch geht es in den Camps dieser Osterferien um Physik in den Biowissenschaften, Chemie und Neurobiologie.

Ein aus Hessen angereister 17-jähriger Teilnehmer berichtet: „Ich finde es super, dass wir hier vor allem praktisch arbeiten können. Die Ausstattung ist toll und die Experimente sind spannend. Mein Bruder hat vor zwei Jahren an einem Camp im XLAB teilgenommen und ist begeistert zurückgekehrt.

Da ich Medizin studieren möchte und das Thema Neurobiologie sehr interessant finde, habe ich mich für das Camp beworben.“ Für die Teilnahme haben die Schüler sich aufwändig mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, dem letzten Zeugnis und einem Empfehlungsschreiben ihres Fachlehrers beworben.

Anstatt wie die meisten ihrer Mitschüler die unterrichtsfreie Zeit für Freizeitaktivitäten zu nutzen, arbeiten die Teilnehmer konzentriert in den Laboren – jeden Tag von 9 bis 17 Uhr.

Erfahrene Dozenten aus der Wissenschaft leiten die Schüler an und versuchen gemeinsam mit Ihnen, die Fragestellungen durch anspruchsvolle Experimente zu beantworten. Technische Assistenten unterstützen die Nachwuchsforscher in den Laboren. Die aus insgesamt acht Bundesländern angereisten Schüler erleben Forschung in der Praxis – sie sind eine Woche lang nah am Puls der Wissenschaft.

Am Abend treffen die Teilnehmer auf Studienbotschafter der Georg-August-Universität. Diese jungen Studierenden sind in den ersten Semestern ihres Bachelorstudiums und beantworten fachliche und organisatorische Fragen rund um das Studium. Für viele Teilnehmer sind die im XLAB gesammelten Erfahrungen richtungsweisend für die Studienwahl.

Schülerlabor Xlab

Das XLAB ist eine Bildungseinrichtung an der Schnittstelle von Schule und Hochschule. Mit über 12 000 Kursteilnehmern pro Jahr ist es nach eigenen Angaben das größte Schülerlabor Deutschlands.

Das XLAB geht neue Wege in der naturwissenschaftlichen Bildung. Naturwissenschaftliche Erkenntnisse entstehen hier durch planvoll durchgeführte und ausgewertete Experimente.

Alle Experimentalkurse konzipieren Fachwissenschaftler und führen sie auch durch, unterstützt von technischen Assistenten. Jeder Kursteilnehmer experimentiert selbst in den wissenschaftsnah ausgestatteten Laboren.

Eine enge Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen als Partner des XLAB garantiert die Aktualität der Inhalte der Kurse. Infos unter xlab-goettingen.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger