Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Semesterstart der Universität des dritten Lebensalters
Campus Göttingen Semesterstart der Universität des dritten Lebensalters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:01 15.10.2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Zentralen Kustodie in Göttingen: Historiker Christian Vogel. Quelle: Michael Caspar
Göttingen

Über das Forum Wissen sprach Historiker Christian Vogel bei der Semesterauftakt-Veranstaltung der Göttinger Universität des dritten Lebensalters. 100 Senioren folgten seinen Ausführungen.

„75 Sammlungen mit zusammen mehreren Millionen Objekten unterhält die Universität Göttingen an 30 Standorten“, berichtete Vogel. Er sei wissenschaftlicher Mitarbeiter der 2013 geschaffenen Zentralen Kustodie, die mit dem Erhalt und der Erschließung, der interdisziplinären Erforschung sowie der Präsentation der Sammlungen befasst sei.

2020, so der Historiker, werde mit dem Forum Wissen das neue Wissenschaftsmuseum im Gebäude der ehemaligen Zoologie am Göttinger Bahnhof eröffnet. Es sei nicht als Universitätsmuseum geplant, sondern solle zeigen, wie Wissenschaftler arbeiteten und welche Rolle dabei Sammlungen spielten.

Wissenschaftsverständnis der Aufklärung

„Die akademischen Sammlungen sind zusammen mit der 1737 gegründeten Universität entstanden“, führte Vogel aus. In ihren drücke sich das neue Wissenschaftsverständnis der Aufklärung aus. Anders als im Mittelalter hätten die Aufklärer ihr Wissen nicht aus alten Büchern, sondern aus der Beobachtung der Natur und aus Experimenten gewonnen. Dieser „Umschwung des Wissenschaftsverständnisses“ habe sich ausgehend von Großbritannien auf dem Kontinent vollzogen. Dabei sei Göttingen eine wichtige Rolle zugekommen. Die Stadt habe damals zum Kurfürstentum Hannover gehört, dessen Regent zugleich König von England gewesen sei.

Die Kunst- und Wunderkammern des deutschen Adels

„Die universitären Sammlungen haben nichts mit den Kunst- und Wunderkammern zu tun, die deutsche Fürsten sich seit dem 15. Jahrhundert aus Prestigegründungen aufgebaut haben“, betonte der Historiker. Anders als der Adel hätten die Wissenschaftler nicht das Ungewöhnliche, Seltene und Kuriose, sondern das Alltägliche und wissenschaftlich Wertvolle zusammengetragen.

„1773 entstand das Königlich-Academische Museum“, berichtete Vogel. Den Grundstock habe die Sammlung von Prof. Christian Wilhelm Büttner gebildet, der in Göttingen den ersten Lehrstuhl für Naturwissenschaften innegehabt hätte. Der Universalgelehrte Büttner habe nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern auch Münzen gesammelt.

„Im 19. Jahrhundert professionalisierte sich die Wissenschaft“, verriet der Historiker seinem Publikum. Die Professoren seien nun von der Hochschule angestellt worden und hätten nicht mehr von studentischen Eintrittsgeldern zu ihren Vorlesungen leben müssen. Die Spezialisierung sei fortgeschritten. Das Konzept eines Museums für alle Fakultäten habe sich überlebt. Die einzelnen Fächer hätten ihre Sammlungsbestände in eigene Regie übernommen.

Professur für die Materialität des Wissens

„Heute wollen wir einzelne exemplarische Objekte wieder in einem gemeinsamen Museum zusammenführen“, kündigte Vogel an. Im Forum Wissen werde dabei nicht nur ausgestellt, sondern auch geforscht und gelehrt. Eine eigene Professur für die Materialität des Wissens sei entstanden.

Von Michael Caspar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen O-Phase in Göttingen - Die Studenten sind wieder da

Wenn in Göttingen kleine Gruppen auf Plätzen der Stadt auftauchen, ist klar, dass das Wintersemester startet. Die Neustudenten steigen in der Orientierungsphase entspannt und mit Spaß ins Studium ein.

11.10.2018

Wie lässt sich das Studium finanzieren? Die Studienberatung der Universität Göttingen informierte Schüler und Eltern über Möglichkeiten.

11.10.2018
Göttingen Göttinger Literaturherbst - Sujatha Gidla liest in Göttingen

Die indisch-US-amerikanische Autorin Sujatha Gidla liest beim 27. Göttinger Literaturherbst. In ihrem Buch erzählt sie die Geschichte ihrer Familie als sogenannte Dalit.

11.10.2018