Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sharing Economy: Göttinger Forscher erhalten Förderung vom Bund

Teilen als Geschäftsmodell Sharing Economy: Göttinger Forscher erhalten Förderung vom Bund

„ISHARE“ lautet der Name eines Forschungsprojektes, das Geschäftsmodelle der Sharing Economy systematisch erfasst, analysiert und auf ihre Wirkungen hin untersucht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Forschungsprojekt an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen seit Mai mit 1,2 Millionen Euro über drei Jahre. An dem interdisziplinären Projekt sind Wissenschaftler der Universitäten Mannheim, Augsburg und der Hertie School of Governance in Berlin  beteiligt, teilte die Universität Göttingen mit.

Voriger Artikel
Experimentalkurse für Schüler am Göttinger Xlab
Nächster Artikel
Auswärtiges Amt unterstützt Adam von Trott-Stipendium

Auch Carsharing gehört zur Sharing Economy.

Quelle: EF

Göttingen. „Als relativ junges Phänomen gewinnt die Sharing Economy in Deutschland durch neue Informations- und Kommunikationstechnologien sowie durch einen gesellschaftlichen Wertewandel immer mehr an Bedeutung“, sagt Prof. Indre Maurer, Leiterin der Göttinger Forschergruppe.

Die einzelnen Geschäftsmodelle innerhalb der Sharing Economy versprechen, ökonomische Ziele in Kombination mit ökologischen Zielen – wie zum Beispiel durch erhöhte Ressourceneffizienz – und/oder sozialen Zielen – wie zum Beispiel durch stärkere Teilhabe – zu erreichen. „Dadurch könnten Organisationen der Sharing Economy einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Wirtschaft in Deutschland leisten“, so Wirtschaftswissenschaftlerin Maurer.

ISHARE soll diesen Beitrag bestimmen und ökologische, ökonomische und soziale Wirkungen dieses Wirtschaftszweiges abschätzen. Hierfür werden Organisationen der Sharing Economy und ihre Geschäftsmodelle identifiziert und systematisiert, Indikatoren zur Funktionsweise und den ökonomischen, ökologischen und sozialen Wirkungen unterschiedlicher Typen von Geschäftsmodellen erarbeitet sowie Beiträge zum nachhaltigen Wirtschaften in einer Befragung von Organisationen ermittelt.

Daraus sollen Empfehlungen, wie der Beitrag einzelner Geschäftsmodelle der Sharing Economy durch passende Ansätze zur Verbreitung wirksamer Modelle gesteigert werden kann, abgeleitet werden. jes
i-share-economy.org

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger