Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Immer mehr Menschen im Job Patchwork
Campus Göttingen Immer mehr Menschen im Job Patchwork
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 05.10.2018
Eine Reinigungskraft haelt 9,19 Euro in ihrer Hand. Der gesetzliche Mindestlohn wird zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro pro Stunde angehoben. Quelle: epd-bild/Norbert Neetz
Göttingen

Wenn es gut läuft, stellt Irina um sieben Uhr morgens nach getaner Arbeit die Eimer in den Putzschrank des Versicherungsunternehmens und kriegt zehn Minuten später den Bus. Dann sitzt sie um punkt acht Uhr tadellos geschminkt am Empfang einer Dortmunder Bürogemeinschaft, verteilt die Post und den Kaffee. Die Bochumerin, die nicht mit vollem Namen in der Zeitung stehen will, ging schon den verschiedensten Minijobs nach, etwa Chips wechseln im Casino, Regale einräumen im Discounter.

Fast 3,3 Millionen Menschen in Deutschland haben wie Irina mehr als nur einen Job. Eine Zahl, die sich seit 2004 um mehr als eine Million erhöht hat, wie Statistiken der Bundesagentur für Arbeit ausweisen. Tendenz: steigend.

Trendforscher Mahlodji über die Zukunft der Arbeit

„Multijobbing“ oder „Job Patchwork“ gilt als Chance, „mehr als nur einen Traumjob auszuüben“ und den eigenen Horizont zu erweitern. Multijobbing werde die Zukunft der Arbeit so oder so prägen, sagt der Wiener Trendforscher Ali Mahlodji, der für das Frankfurter Zukunftsinstitut die Publikation „Work Report 2019“ verfasst hat. „Durch Automatisierung wird sehr viel von der Arbeit, die jetzt in Vollzeit stattfindet, in Teilzeit zu bewältigen sein“, sagt Mahlodji: „Man braucht die Stellen trotzdem noch, für ein Vollzeitgehalt aber eben mehr als eine.“

Er empfiehlt, die Jugend schon in der Schule darauf vorzubereiten, Arbeit als Projekt zu sehen. „Das erschreckt die heutige Großelterngeneration, die einen lebenslangen sicheren Arbeitgeber hatten“, sagt Mahlodji, der nach einem Schulabbruch selbst mehr als 40 verschiedene Hilfsjobs angenommen hat. „Für Jugendliche hat es auch etwas Beruhigendes: Wenn es mir nicht gefällt, kann ich wechseln – und keiner verurteilt mich“, betont der Forscher.

Nur kurzfristig attraktiv für Geringverdiener

Diejenigen, die heute mehr als einen Job haben, verdienen im Hauptjob weniger als Menschen mit nur einem Job. Und zwar im Schnitt 570 Euro. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB). Fast 90 Prozent kombinieren eine sozialversicherungspflichtige Stelle mit einem Minijob. „Dieses Modell wird ja auch staatlich gefördert“, sagt dazu IAB-Forscher Enzo Weber. Die 450 Euro sind für Arbeitnehmer komplett abgabenfrei – zusätzliches Geld für die Haushaltskasse.

Ein Fehlanreiz, findet Weber, und nur kurzfristig attraktiv für Geringverdiener. „Sie machen in der Regel einfache Jobs, die nicht auf Dauer angelegt sind, nicht weiterbildend und auch nicht gut mit Blick auf die Rente“, sagt Weber. Er plädiert deshalb dafür, „die Hauptbeschäftigung zu fördern und Geringverdiener von Abgaben zu entlasten.“

Ein sozialer Aufstieg gelingt mit diesem Arbeitsmodell nur selten, glaubt auch die Göttinger Soziologin Natalie Grimm. „Die Zusatzjobs qualifizieren ja nicht. Und durch die unregelmäßige Anwesenheit und den Zeitdruck entsteht für die Beschäftigten auch kein beruflich nützliches Netzwerk aus Arbeitskollegen“, sagt Grimm, die am Soziologischen Forschungsinstitut in Göttingen über prekäre Arbeitsbedingungen in Privathaushalten forscht.

Irina hätte lieber mehr Stunden in ihrem Hauptjob. „Das würde mir viel Fahrtzeit und viele Nerven sparen“, sagte sie. Außerdem hätte sie dann mehr Zeit für ihre drei Kinder.

Von Miriam Bunjes

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Heide Göttner-Abendroth in Göttingen - Werben für neues Matriarchat

Die Hälfte des Weltvermögens solle der Finanzierung von Frauenprojekten dienen, hat Matriarchatsforscherin Heide Göttner-Abendroth in Göttingen gefordert.

05.10.2018

Wie kann man Pilzerkrankungen bei Raps und Weizen vorhersagen? Für die Antwort auf diese Frage erhielt ein Göttinger Agrarwissenschaftler die „Anton de Bary-Medaille“.

05.10.2018

Die Universität Göttingen erhält 250 000 Euro für das Projekt „Daten Lesen Lernen“, mit dem sie die Datenkompetenz ihrer Studierenden fördern will. Dafür wird unter anderem ein Data Lab eingerichtet.

05.10.2018