Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Spendenlauf für Unibibliothek in Benin

Studenteninitiative Weitblick wirbt 1400 Euro ein Spendenlauf für Unibibliothek in Benin

Laufen bis die Uni steht, hat sich die Studenteninitiative Weitblick vorgenommen. Bei ihrem Spendenlauf in Göttingen kamen am Sonnabend 1400 Euro für den Bau der Unibibliothek von Abomey-Calavi im westafrikanischen Benin zusammen.

Voriger Artikel
Universität Göttingen beteiligt sich am Museumstag
Nächster Artikel
Internationales Ethnografisches Filmfestival

Laufen bis die Uni steht, hat sich die Studenteninitiative Weitblick vorgenommen

Quelle: PH

Göttingen. 40 Läufer traten auf dem Sportgelände der Universität am Sprangerweg 2 bei herrlichem Frühlingswetter an. Einen Sponsor, der mindestens einen Euro pro Runde spendete, mussten die jungen Menschen finden. „Meine Mutter hat mich unterstützt“, sagt Annika Fries (22). Zwölf der 700 Meter langen Runden lief die Studentin der Ethnologie und Anglistik. Sie gehört zu den 70 Göttinger Weitblickern, wie sich die Mitglieder nennen.

50 Runden schaffte Dirk Dödtmann (30), der Sport, Soziologie und Geowissenschaften studiert. Dödtmann, der für die Deutschen Hochschulmeisterschaften Marathon Ende Mai in Mainz trainiert, ist Gründungsmitglied der Regionalgruppe Göttingen. Er brachte die Spende aus eigenen Mitteln auf.

Die Weitblicker reichten den Läufern Getränke. Hinterher konnten sich die Sportler mit Obst, Brownies und veganem Nusskuchen stärken. Die Gruppe informierte zudem über ihr Projekt. Initiert worden ist es von Weitblick in Münster, wo der Verein entstanden ist. Es wird auch von anderen Regionalgruppen unterstützt. Die Deutschen arbeiten mit der gemeinnützigen Organisation Pro Dogho in Benin zusammen. Gemeinsam unterstützen sie den Staat beim Bau der Bibliothek. 

In Göttingen treffen sich die Studierenden immer montags um 20 Uhr in Raum 1601 des Kulturwissenschaftlichen Zentrums. Sie organisieren weitere Aktionen. So kochen einige Studierende im Nachbarschaftszentrum Grone mit Flüchtlingen. Andere spielen und basteln mit Grundschülern. „Es macht Spaß, neben der Universität etwas zu bewegen“, meint die Ethnologie- und Geschichtsstudentin Lisa Koszewski (21).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen