Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Spezialisiert auf M-Sterne

Planetenjäger Carmenes in Spanien erfolgreich getestet / Astrophysiker der Uni Göttingen beteiligt Spezialisiert auf M-Sterne

Informationen über erdähnliche Planeten soll der hochauflösende Spektrograf Carmenes liefern. Nach fünfjährigen Vorarbeiten wurde das astronomische Messinstrument erstmals am Calar-Alto-Observatorium in Südspanien getestet. An dem Projekt sind Astrophysiker von der Universität Göttingen beteiligt.

Voriger Artikel
Sechs Luchse in Nordhessen
Nächster Artikel
Heinz Sielmann-Stiftung unterstützt Luchsprojekt

Kuppel des 3,5-Meter-Teleskops, Calar Alto, Südspanien. Das größte Teleskop im kontinentalen Westeuropa liegt in 2100 Metern Höhe in der Sierra de los Filabres bei Alméria.

Quelle: pug

Göttingen. Es besteht aus zwei Spektrometern, die das sichtbare und infrarote Licht von astronomischen Objekten analysieren können und die beide für die Entdeckung von Planeten naher Sterne optimiert wurden. Carmenes wurde von elf deutschen und spanischen Projektpartnern geplant und gebaut, darunter das Institut für Astrophysik der Universität Göttingen.

Carmenes ist spezialisiert auf Planeten, die um so genannte M-Sterne kreisen. Dabei handelt es sich um kleinere und leuchtschwächere Sterne, die Planeten mit sternnahen Bahnen angenehme Temperaturen bieten. M-Sterne senden ihr Licht hauptsächlich im nah-infraroten Bereich des elektromagnetischen Spektrums aus. Carmenes ist in diesem Bereich so empfindlich wie derzeit kein anderes astronomisches Instrument. Gleichzeitig ist Carmenes in der Lage, aufgrund seiner ausgeklügelten Technologie und extrem hohen Stabilität die kleinsten Bewegungen von Sternen zu messen. Dadurch können die Forscher Rückschlüsse auf die Existenz des Planeten ziehen.

„Durch die Kombination der Daten beider Spektrografen erhalten wir erheblich mehr Informationen als mit ähnlichen Vorgängerinstrumenten“, erläutert Prof. Ansgar Reiners vom Institut für Astrophysik der Universität Göttingen. „Das hilft uns, zwischen Flecken auf der Sternenoberfläche und Bahnbewegungen der Sterne aufgrund der Anwesenheit von Planeten zu unterscheiden. Wir hoffen deshalb, dass wir in den kommenden Jahren dutzende von Planeten entdecken, die möglicherweise in der Lage sind, Leben zu beherbergen.“

Die Göttinger Astrophysiker hoffen, bereits am 1. Januar 2016 die ersten wissenschaftlichen Daten aufnehmen zu können. Bei der Projektentwicklung waren sie unter anderem verantwortlich für die Anpassung der Spektrografen an die wissenschaftliche Fragestellung sowie für die zwei Kleinbus-großen Vakuumtanks, in denen die Spektrografen von äußeren Einflüssen abgeschirmt werden. Darüber hinaus wurde die Software zur Verarbeitung der Daten in Göttingen erstellt. Bei dem Projekt kommen neuartige Kalibrierungsmethoden zum Einsatz, die am Institut für Astrophysik der Universität Göttingen entwickelt wurden.

pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen