Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Studenten der Universität Göttingen unterrichten Flüchtlinge

Pilotprojekt Studenten der Universität Göttingen unterrichten Flüchtlinge

Lehramtsstudierende der Universität Göttingen können sich für den Deutschunterricht für Flüchtlinge qualifizieren. In dem Pilotprojekt begleiten Studierende nach einer Vorbereitungsphase Flüchtlinge an der Universität als Sprachcoaches, bieten Deutschunterricht an oder helfen in Sprachlernklassen.

Voriger Artikel
Neue Bildungseinrichtung von UMG und HAWK
Nächster Artikel
Göttinger Universitätspräsidentin bereist Gemeinden in Südniedersachsen

Flüchtlinge werden von der Universität Göttingen beim Lernen unterstützt.

Quelle: EF

Göttingen. Die Zentrale Einrichtung für Lehrerbildung (ZELB) hat das Pilotprojekt „Qualifizierte Vorbereitung und fachliche Betreuung von Lehramtsstudierenden für die Sprachenförderung von Flüchtlingen“ gemeinsam mit der Abteilung Interkulturelle Germanistik entwickelt. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) unterstützt das Vorhaben mit 50000 Euro, teilte die Universität mit.

„Wir sind uns der gesellschaftlichen Verantwortung dieses Themas bewusst und greifen auf die bereits erworbenen sprachdidaktischen Kompetenzen unserer Lehramtsstudierenden zurück“, sagt die Leiterin der ZELB Prof. Susanne Schneider. „Studierende können ihre bei uns erworbenen Diagnose- und Vermittlungskompetenzen für Deutsch als Zweitsprache in diesem spezifischen Handlungsfeld ausbauen und werden dabei fachlich intensiv begleitet“, ergänzt Prof. Andrea Bogner, Leiterin des Ausbildungsprogramms „Zusatzqualifikation Interkulturalität und Mehrsprachigkeit/Deutsch als Fremd- und Zweitsprache“ (ZIMD) an der Abteilung Interkulturelle Germanistik.

In dem Pilotprojekt begleiten mindestens 30 Studierende nach einer Vorbereitungsphase Flüchtlinge an der Universität als Sprachcoaches, bieten Deutschunterricht in Einrichtungen für Flüchtlinge an oder sie helfen mit beim Unterricht in Sprachlernklassen. Diese Praxisphase wird ergänzt durch Workshops zu didaktischen, methodischen und pädagogischen Themen. Psychologische Fachkräfte schulen die Studierenden im Umgang mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen und gewährleisten eine supervisorische Begleitung des Projektes. Ihr Engagement können sich die Studierenden als Studienleistung anrechnen lassen. pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ausstellung „on/off“ über den Nobelpreis in der Alten Mensa Göttingen