Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Kritik an Wiederwahl und Mietpreisen

Studentenwerk Göttingen Kritik an Wiederwahl und Mietpreisen

Keinen Erfolg hatten die Studenten mit ihrem Antrag zur Rücknahme der Mieterhöhungen zum kommenden Wintersemester. Er wurde bei der Sitzung des aufsichtsführenden Stiftungsrates des Studentenwerks Göttingen mehrheitlich abgelehnt.

Voriger Artikel
Wissenschaft und Wettbewerb
Nächster Artikel
Roboter und Computerspiele

Göttingen. Diese Entscheidung kritisiert der Allgemeine Studentenausschuss (AStA). „Wir sind bestürzt, dass das Studentenwerk weiterhin nicht bereit ist, mit den Bewohnern zusammenzuarbeiten“, erklärt Nikolai Palmer, Sozialreferent im AStA. Das Gremium werde das Bündnis gegen Mieterhöhungen, auf dessen Initiative der Antrag entstanden sei, auch weiterhin unterstützen.

Des Weiteren kritisieren die Studentenvertreter die Wiederwahl von Hubert Merkel als Vorstandsvorsitzenden des Stiftungsrates des Studentenwerkes. Er habe sich im Vorstand wiederholt respektlos gegenüber den studentischen Vertretern gezeigt. Deshalb haben sie geschlossen gegen ihn gestimmt. Er bleibe aber im Amt, da die Studenten nach eigener Aussage weniger als die Hälfte der Stimmen im Stiftungsrat haben.

Deshalb fordern sie nicht nur den Rücktritt Merkels sondern auch eine Überarbeitung der Satzung des Studentenwerkes. Der Kritik des AStAs schließen sich die Juso-Hochschulgruppe und das Bündnis gegen Mieterhöhungen an. Der Geschäftsführer des Studentenwerks Jörg Magull hingegen begrüßt die Wiederwahl Merkels: Dieser führe das Amt seit neun Jahren gut aus. ve

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Amnesty-Protest auf dem Campus