Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Pfandflaschen für Unicef

Kooperation Pfandflaschen für Unicef

Vertreter der Unicef-Arbeits- und Hochschulgruppe Göttingen und des Studentenwerks Göttingen haben eine weitere Box für Pfandflaschen in der Mensa am Turm aufgestellt. Die in leuchtendem Blau gestrichene Box ist inzwischen die dritte ihrer Art, die Mensastandorten zu finden ist und intensiv genutzt wird.

Voriger Artikel
Alles muss raus in der Zoologie
Nächster Artikel
Namensvettern im All

Merrem, die Studentinnen Kim Schmidt und Frerike Janßen, Forthmann, Monika Schneemann (Studentenwerk).

Quelle: r

Göttingen. Die erste Box wurde im Oktober 2015 im Foyer der Zentralmensa aufgestellt. Eine zweite Box, die - anders als die erste und dritte Box - nicht von der Hochschulgruppe selbst, sondern von Flüchtlingen unter der Leitung von Carola Kühler im Haus der Kulturen gebaut wurde, befindet sich seit Februar 2016 im Eingangsbereich der Nordmensa.

„Mit den Pfandflaschen aus den Boxen in der Zentralmensa und am Nordcampus konnten bisher rund 900 Euro Spendengelder gesammelt werden“, resümierte Dr. Hans-Joachim Merrem, Leiter der Unicef-Arbeitsgruppe Göttingen. Die meisten Spendengelder kamen am Nordcampus zusammen: Immerhin rund 600 Euro.

Info

Infos zur Aktion gibt es hier.

Die Spendengelder fließen in den großen Unicef-Topf für Hilfsprojekte. Teilweise werden auch gezielt spezielle Hilfsaktionen für einen Zeitraum von einem halben Jahr durch diese Spenden gefördert. „Wir freuen uns sehr, einen wirksamen Beitrag zum Spendenaufkommen leisten zu können, indem wir attraktive Standorte in unseren Mensafoyers bieten“, so Guido Forthmann, stellvertretender Leiter der Verpflegungsbetriebe des Studentenwerks Göttingen.

Aktive Mitglieder der Unicef-Hochschulgruppe leeren die Boxen regelmäßig einmal pro Woche, führen die Flaschen den üblichen Pfandsystemen zu und sammeln auf diese Weise Spendengelder.Vier Studierende kümmern sich dabei um die Box in der Zentralmensa, zwei um die Box im Foyer der Nordmensa und drei um die Box an der Mensa am Turm. In der Unicef-Hochschulgruppe Göttingen sind derzeit bis zu 20 Studierende aktiv. Sie treffen sich einmal monatlich und werden durch die Unicef-Arbeitsgruppe Göttingen unterstützt. chb/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Spannende Ausbildungsplätze in Deiner Region warten auf Dich. Starte jetzt durch mit azubify ! mehr

Amnesty-Protest auf dem Campus