Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Studie: U4-Netzwerk mit Uni Göttingen als herausragend bescheinigt
Campus Göttingen Studie: U4-Netzwerk mit Uni Göttingen als herausragend bescheinigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 27.02.2018
Prof. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin für Internationalisierung der Universität Göttingen, freut sich über die gelungene Internationalisierung mit dem U4-Netzwerk. Quelle: Christoph Mischke
Anzeige
Göttingen

Im Hinblick auf gemeinsame Veröffentlichungen, Drittmittelprojekte und Studiengänge, den Austausch von Forschenden, Studierenden und Beschäftigten sowie die Kooperation in Leitung und Verwaltung belege das Netzwerk U4 der Studie zufolge Spitzenplätze, teilt die Uni Göttingen mit.

„Die Zusammenarbeit im U4-Netzwerk hat bei allen vier Kooperationspartnern die Qualität in Forschung und Lehre deutlich gesteigert“, sagt Prof. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin für Internationalisierung der Universität Göttingen. „Die Ergebnisse der Studie bestätigen unsere Internationalisierungsstrategie.“ Die Studierenden und Promovierenden sammelten dadurch wichtige internationale Erfahrung.

INCHER: Insgesamt 21 internationale Hochschulnetzwerke untersucht

Das INCHER untersuchte insgesamt 21 internationale Hochschulnetzwerke mit deutscher Beteiligung, die von 2013 bis 2016 im Programm „Strategische Partnerschaften und thematische Netzwerke“ des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) gefördert wurden. Das U4-Netzwerk schnitt in allen Rubriken als eins der erfolgreichsten Netzwerke ab. So organisierten die U4-Partner mit Abstand die meisten Konferenzen (17), Sommerschulen (12) und Workshops (123) – die Zahl ihrer Workshops war doppelt so hoch wie beim zweitplatzierten Netzwerk.

Die vier Unis tauschten in dem Zeitraum 298 Studierende, 207 Promovierende und 212 Beschäftigte aus, berichtet die Uni Göttingen – und damit so viele Promovierende wie alle anderen evaluierten Netzwerke zusammen. Die Wissenschaftler der U4-Partner akquirierten außerdem mehr als die Hälfte aller eingenommen Drittmittel im DAAD-Programm und veröffentlichten die meisten Ko-Publikationen.

U4-Netzwerk als Vorbild für „europäische Universitäten“?

Mit Blick auf dieses Ergebnis verwies Casper-Hehne auf den französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron, der Ende vergangenen Jahres die Einrichtung „europäischer Universitäten“ gefordert hatte: „Für das Konzept der europäischen Universitäten kann das U4-Netzwerk als Modell dienen“, so die Vizepräsidentin für Internationalisierung.

Der Erfolg des U4-Netzwerks setze sich auch nach Auslaufen der DAAD-Förderung fort, teilt die Uni Göttingen mit. Die Kooperationspartner bildeten ihre Studierenden mittlerweile in neun gemeinsamen Studiengängen aus. Pro Jahr organisierten sie zwölf gemeinsame Sommerschulen, rund 30 wissenschaftliche Workshops und mehr als zehn gemeinsame Fortbildungsveranstaltungen für Führungskräfte und Beschäftigte. Hinzu kämen mehr als 300 Ko-Publikationen. Um diese Aktivitäten langfristig zu sichern, haben die Partner ein gemeinsames U4-Budget beschlossen.

Weitere Informationen: www.u4network.eu

Von r/hsc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Göttingen hat herausgefunden, dass in Agrarlandschaften mit klei­nen Feldern mehr Wildbienen vorkommen als in Landschaften mit großen Feldern. Das höhere Aufkommen von Wildbienen führte zu einer besseren Bestäu­bung der angebauten Pflanzen.

01.03.2018

Für Fotos werden die ältesten und kostbarsten Bestände von Göttingens Ethnologischer Sammlung nochmal in Szene gesetzt. Vom Sommer an verschwinden die mehr als 1500 Exponate aus dem 17. und 18. Jahrhundert für zwei Jahre im Lager und das Institut am Theaterplatz 15 wird saniert.

26.02.2018

Wissenschaftler vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) und der Universität Göttingen veranstalten am Mittwoch, 28. Februar, um 19 Uhr einen Science Slam im Foyer des DPZ, Kellnerweg 4, in Göttingen. Sie präsentieren Beiträge über ihre Forschung mit Affen.

26.02.2018
Anzeige