Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Studie der Universität Göttingen: Aktien steigern Engagement

Mitarbeiter-Motivation Studie der Universität Göttingen: Aktien steigern Engagement

Durch finanzielle Beteiligung am Unternehmen sollen Beschäftigte motiviert werden, verstärkt Verantwortung zu übernehmen und ihre Identifikation mit ihrem Arbeitgeber zu steigern. Dieses Instrument der Unternehmensführung, Mitarbeiterbeteiligung genannt, ist vor allem in Deutschland jenseits des Top-Managements im Vergleich zu anderen Industrieländern wenig etabliert.

Voriger Artikel
„Bürsten-Twist“ der HAWK gewinnt Deutschen Verpackungspreis
Nächster Artikel
Modellprojekt in Göttingen
Quelle: dpa

Göttingen. Die nun vorliegende „Studie zur Wirkung der Mitarbeiterbeteiligung am Beispiel der Siemens AG“ der Universität Göttingen zeigt, dass sich Mitarbeiteraktienprogramme positiv auf das Engagement und die Leistung der Beschäftigten auswirken.

„Die Studie ermöglicht erstmals, die komplexen Wirkungsmechanismen der Mitarbeiterbeteiligung innerhalb eines Unternehmens detailliert zu analysieren“, sagt Prof. Michael Wolff, Leiter der Studie von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Göttingen. „Im Fokus dabei steht die Wirkung auf eine verbesserte Performance eines Unternehmens – sei es durch eine höhere Motivation der Mitarbeiter oder eine erhöhte Produktivität.“ Über einen Zeitraum von vier Jahren wurden Daten für durchschnittlich etwa 270 000 Beschäftigte pro Jahr untersucht.

Das zentrale Ergebnis der Studie lautet: Je mehr Mitarbeiter am Aktienprogramm des Unternehmens teilnehmen, desto stärker steigt in den Folgejahren das Engagement der Mitarbeiter sowie die Leistung der Organisationseinheit. „Dieser Effekt zeigt sich bei allen Beschäftigten, unabhängig davon, ob sie Werksmitarbeiter oder Führungskraft sind oder in welchem Land sie leben“, so Wolff. Die Programme wirken langfristig und nachhaltig.

„Wir haben bei Siemens schon immer daran geglaubt, dass sich Mitarbeiteraktionäre stärker im Unternehmen engagieren. Wer sich als Eigentümer fühlt, ist auch am langfristigen Erfolg seiner Firma interessiert“, sagt Mariel von Schumann, Corporate Vice President Governance & Markets der Siemens AG.       pug

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Uni Göttingen begrüßt zum #unistartgoe Studienanfänger