Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Rechtswissenschaftler ausgezeichnet
Campus Göttingen Göttinger Rechtswissenschaftler ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 01.08.2018
Dr. Simon Gerdemann. Quelle: Ausserhofer
Anzeige
Göttingen

Für seine Arbeit zum Thema „Transatlantic Whistleblowing – Entwicklungen und Chancen des Whistleblowings in Deutschland und den USA“ ist der Göttinger Rechtswissenschaftler Dr. Simon Gerdemann mit dem Deutschen Studienpreis 2018 der Körber-Stiftung ausgezeichnet worden.

Er wurde als zweiter Preisträger in der Sektion Geistes- und Kulturwissenschaften ausgezeichnet. Mit 5000 Euro ist der Preis dotiert. Gerdemann hat am Institut für Wirtschaftsrecht der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen promoviert.

Der Preisträger hat sich in seiner Dissertation mit den Ursprüngen und Hintergründen des modernen Whistleblowings in den USA und Deutschland beschäftigt. Wer einen Betrug zu Lasten der US-Regierung meldet, erhält einen Anteil der Schadenersatzzahlungen als Belohnung. In Deutschland hingegen gelten Whistleblower nicht selten als Denunzianten.

Von Vicki Schwarze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Ziel, Gehörlosen den Zugang zu Dolmetschern wesentlich zu erleichtern, hat Jana Hosemann vom Deutschen Seminar der Uni Göttingen die Idee für eine Online-Plattform eingereicht. Das Erfolg versprechende Modell wurde beim Gründungswettbewerb „Lift-Off“ der Uni ausgezeichnet.

31.07.2018

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) fördert drei neue Gastprofessuren im Bereich der internationalen Geschlechterforschung. Insgesamt fließen im Rahmen des Maria-Goeppert-Mayer-Programms 125 000 Euro an die geförderten Hochschulen.

31.07.2018

Madagassische Rotstirnmakis nutzen große Tausendfüßler, um sich von Darmparasiten zu befreien, haben Louise Peckre und Kolleginnen vom Deutschen Primatenzentrum in Göttingen vor Ort festgestellt. Ihre Studie ist in der wissenschaftlichen Zeitschrift „Primates“ erschienen.

31.07.2018
Anzeige