Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Teilzeit in jedem achten Studiengang möglich
Campus Göttingen Teilzeit in jedem achten Studiengang möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 30.10.2018
Zahlreiche Studiengänge können in Teilzeit studiert werden. Quelle: Christina Hinzmann
Gütersloh

Jeder achte Studiengang in Deutschland kann auch in Teilzeit studiert werden. Zum Wintersemester 2018/19 beträgt die Quote an Teilzeitstudiengängen 13,5 Prozent, wie eine Studie des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) ergab. Die Zahl der Studierenden, die offiziell einen Teilzeitstudiengang belegen, liegt aktuell bei 7,2 Prozent.

Im Saarland gibt es demnach mit knapp 64,5 Prozent den höchsten Anteil der in Teilzeit angebotenen Studiengänge an Fachhochschulen und Universitäten. Dahinter liegen Hamburg mit 53,3 Prozent und Brandenburg, wo rund jeder dritte Studiengang in Teilzeit studiert werden kann.

Bremen ist Schlusslicht

Acht Bundesländer liegen den Angaben nach mit ihrer Quote unter dem Bundesdurchschnitt, darunter Bayern mit 11,9 Prozent, Nordrhein-Westfalen mit 7,4 Prozent und Baden-Württemberg mit 5,6 Prozent. Schlusslicht ist Bremen, wo nur einer von 50 Studiengängen (1,8 Prozent) auch im geringerem Zeitumfang pro Semester absolviert werden kann.

Hoher Anteil in den Gesundheitswissenschaften

Insgesamt ist das Teilzeit-Angebot an Universitäten mit 16 Prozent etwas umfangreicher als das an Fachhochschulen mit 11,5 Prozent, wie es weiter hieß. Auch im Masterbereich (16,7 Prozent) haben Menschen, die etwa parallel zum Beruf ein Studium absolvieren möchten, eine größere Auswahl als im Bachelor-Bereich (11,8 Prozent). In den Gesellschafts- und Sozialwissenschaften besteht demnach die Teilzeit-Option in jedem fünften Studiengang. Ähnlich hoch ist der Anteil auch in den Sprach- und Kulturwissenschaften sowie in Medizin und den Gesundheitswissenschaften.

CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele beklagte das immer noch geringe Angebot an Teilzeitstudiengängen. Im Vergleich zum Wintersemester 2017/18 sei die Quote an den Hochschulen nur um 0,7 Prozentpunkte gestiegen. Dagegen wachse der Anteil der Studierenden, deren Lebensmittelpunkt nicht die Hochschule, sondern Beruf und Familie sei, konstant. Laut aktueller Sozialerhebung studiert rund jeder dritte Studierende (29 Prozent) in einem deutlich geringeren zeitlichen Umfang als vorgegeben.

„Die bestehenden Rahmenbedingungen für ein Teilzeitstudium tragen dem in keiner Weise Rechnung“, erklärte Ziegele. Er forderte unter anderem die Änderung der BAföG-Regelungen zu ändern, die eine Studienförderung in Teilzeit bisher ausschließt. Auch sollten die Optionen zum Teilzeitstudium an den Hochschulen in Deutschland vereinheitlicht werden.

Von epd