Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen TU Dresden erforscht biologische Ursachen von Burnout
Campus Göttingen TU Dresden erforscht biologische Ursachen von Burnout
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.06.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Dresden

„Wir wollen damit erstmals die biologischen Ursachen einer bisher unverstandenen Erkrankung finden“, sagt Projektleiter Clemens Kirschbaum. Er ist Biopsychologie-Professor an der TU Dresden. „Solange wir nicht wissen, was Burnout eigentlich ist, wissen wir auch nicht, ob wir es richtig oder falsch behandeln.“

 
Für die Studie werden Daten von gesunden und erkrankten Menschen gesammelt: Blutwerte, Hormonbilanzen, Erkrankungen. Mit neuen, ebenfalls in Dresden entwickelten Verfahren soll Burnout erkennbar und messbar gemacht werden. Unter anderem mit einem Verfahren, das in den Haaren noch sechs Monate zurück den Stress nachweisen kann. Ziel der  Wissenschaftler ist es, ein Burnout rechtzeitig zu erkennen und Mittel gegen die Erkrankung zu finden.

 
Für die Studie werden Probanden zwischen 18 und 68 Jahre gesucht. "Teilnehmen können völlig gesunde Menschen als auch solche, die sich bereits abgearbeitet, müde und ausgebrannt fühlen", hieß es. Sie sollten zudem einen deutschsprachigen Fragebogen ausfüllen können. Nach der Online-Befragung erhalten alle Teilnehmer eine Rückmeldung zu ihrem persönlichen Burnout-Risiko.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Coimbra-Gruppe, ein europäischer Verbund von 40 Volluniversitäten, soll eine neue Ausrichtung erhalten. „Wir wollen die Coimbra-Gruppe besser für die zukünftigen Herausforderungen der Globalisierung und Internationalisierung aufstellen“, erläutert Prof. Hiltraud Casper-Hehne, Vizepräsidentin für Internationales der Uni Göttingen und Mitglied im Executive Board der Coimbra-Gruppe.

06.06.2015

Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim zeichnet am 10. Juni Prof. Gerd Litfin (66) mit dem HAWK-Preis aus. Der Göttinger Physiker und Unternehmer erhält die Auszeichnung für seinen Einsatz, in Göttingen eine Ausbildung für Ingenieure zu etablieren und diese über Jahrzehnte engagiert zu begleiten.

11.06.2015
Göttingen Initiative von Göttinger SPD-Politiker Oppermann - Auswärtiges Amt unterstützt Adam von Trott-Stipendium

An einen entschiedenen Gegner des Nationalsozialismus erinnert ein Stipendium der Universität Oxford: Adam von Trott (1909-1944). Der Jurist studierte auch an der Universität Göttingen. Der Göttinger Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann hat erreicht, dass das Auswärtige Amt  ab 2016 das Stipendium der britischen Universität mit 20 000 Euro unterstützt.

05.06.2015
Anzeige